Grenzlandblaskapelle Dietersdorf feiert 60. Geburtstag
Kulturträger im ländlichen Raum

Seit 60 Jahren sorgen die Musikanten für den guten Ton im Ort: Bei ihrer Jubiläumsfeier führte die Grenzlandblaskapelle Dietersdorf den Kirchenzug vom Feuerwehrhaus bis zur Dorfkirche an. Bild: mhö
Vermischtes
Schönsee
18.07.2016
73
0

Für die Grenzlandblaskapelle ist heuer ein Jubiläumsjahr. Kann doch der Klangkörper auf 60 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Mit Festgottesdienst und einem unterhaltsamen Programm am Nachmittag feierten am Sonntag viele Gäste mit.

/Dietersdorf. Mit der Jubelkapelle voran, zogen Ehrengäste und Vereinsabordnungen vom Feuerwehrhaus Richtung Dorfkirche. Im Freien zelebrierte Pfarrer Karl Ferges die heilige Messe. Der Geistliche blickte in seiner Predigt auf den Gebrauch von Klangwerkzeugen zurück. Bereits vor Jahrtausenden sorgten sie für Signale, und auch in Tempeln wurden Instrumente gespielt. Flöten brachte Pfarrer Ferges mit den Hirten in Verbindung und eine Orgel erfordere die Zusammenstellung mehrerer Pfeifen. Die verschiedenen Blasinstrumente glichen Menschen mit unterschiedlichen Charakteren.

Ehemalige feiern mit


Musikalisch begleitete die Blaskapelle den Festgottesdienst, der nach dem Segen mit dem gemeinsam gesungenen "Großer Gott wir loben Dich" ausklang. Beim Feuerwehrhaus begrüßte danach Blaskapellen-Vorsitzender Martin Dietl die Besucher. Dietl freute sich über die Anwesenheit des früheren Staatssekretärs Otto Zeitler. Aber auch MdL Alexander Flierl, Bürgermeisterin Birgit Höcherl, ihre Vertreter Josef Irlbacher und Josef Höcherl sowie Altbürgermeister Hans Wirnshofer (Weiding) waren der Einladung gefolgt.

Dietl konnte auch früher aktive Musikanten der Grenzlandblaskapelle willkommen heißen. Für die Musik-Kameraden aus Stadlern und Weiding war ein Besuch ebenso selbstverständlich wie für viele Vereine aus dem Schönseer Land und der Bevölkerung. Einen besonderen Dank des Vorsitzenden gab es für die Helfer, die bei den Vorbereitungen zum Jubiläum und am Festtag hilfsbereit im Einsatz waren.

Wie Otto Zeitler in seinem Grußwort betonte, sei die Teilnahme bei diesem Fest für ihn "ein Besuch bei Freunden". Alexander Flierl dankte den Musikern für ihr Engagement und die Jugendarbeit. Blasmusik gehöre zur Kultur im ländlichen Raum. Dazu brauche man Menschen, die diese Tradition aufrecht erhalten. Die Bayerische Staatsregierung werde Kultur und Tradition nachhaltig fördern, versicherte er.

Teil des Gemeindelebens


Bürgermeisterin Birgit Höcherl gratulierte zum Jubiläum und hob die Auftritte der Grenzlandblaskapelle bei verschiedensten Anlässen hervor. Ein aktives Leben in einer Kommune, einschließlich der Vereine, sei ohne Blasmusik kaum vorstellbar. Sie dankte namens des Stadtrats und der Bevölkerung den Musikanten, die sich oft Jahrzehnte der Blasmusik verschrieben haben.

Mittlerweile nutzten viele die Gelegenheit zum Frühschoppen und zum Mittagessen. Bei Blasmusik der Dietersdorfer und am Nachmittag mit den "Schneidigen" wurde der 60. Geburtstag unterhaltsam gefeiert. Der Wettbewerb mit Baumstammsägen und Masskrug-Schieben verlangte Können und Geschick von den Teilnehmern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.