Grenzwirtshaus Gerstmeier wieder Zentrum für Musik und Geselligkeit
An alte Zeiten angeknüpft

Mit bayerisch-böhmischer Musik eroberten die Schönseer Stammtischmusikanten ihr Publikum im Stadl des Grenzwirtshauses Gerstmeier. Bild: gl
Vermischtes
Schönsee
13.06.2016
68
0

Einige Meter von der Landesgrenze entfernt befindet sich das Grenzwirtshaus Gerstmeier in Friedrichshäng. Schon "als Böhmen noch bei Österreich war", galt es beiderseits der Grenze als geselliger Treffpunkt. Die Schönseer Stammtischmusikanten haben an diese Vergangenheit angeknüpft.

-Friedrichshäng. Unter diejenigen, die vor Jahrzehnten dort musiziert, gesungen und zuweilen auch getanzt haben, mischten sich auch die Zoll-Beamten beider Nationen und natürlich auch die Pascher, die sich gegenseitig beobachteten. Sprüche wurden geklopft, und zuweilen wurde auch mal gerauft.

Die Weltgeschichte mit Krieg, Eisernem Vorhang und Vertreibung der überwiegend deutschen Bevölkerung konnte nicht verhindern, dass das Wirtshaus nach der Grenzöffnung nun wieder geselliger Treffpunkt wurde. Dafür sorgen auch die Mitglieder der 1997 gegründeten Schönseer Stammtischmusikanten, eine Vereinigung ehemaliger und aktiver Musikanten.

Immer neue Interpreten


Im Sommer treffen sich die Musiker jeweils am ersten Samstag im Monat in wechselnden Gaststätten mit immer wieder neuen Interpreten unter den Gästen. Am Samstag diente der Stadl im Grenzwirtshaus Gerstmeier als Konzertsaal.

Die Stammbesetzung mit Werner Eder, Franz Riedl, Stephan und Ernst Vogl, Michael Knott, Reinhard Zilk und Michael Ebnet sowie Marina Zilk eröffnete mit Klarinetten-, Tenorhorn-, Flügelhorn-, Schlagzeug und Tubaklängen den musikalischen Reigen und spielte auf zum "Stammtischmarsch". Es folgten zahlreiche Melodien aus dem bayerisch-böhmischen Repertoire, die nach Jahrzehnten noch zu den musikalischen Ohrwürmern der traditionellen Wirtshausunterhaltung gehören.

Vielfältige Klänge zu hören


Andreas Ebnet, Heimatdichter und Mundartinterpret, führte mit seinen Reimen über die Heimat und das Brauchtum durch das Programm. Dazu kam Andreas Hofmeister (Tröbes) mit seiner Harmonika als Gast, der sich von Marina Zilk (Gitarre) und Reinhold Zilk (Zupfbass) begleiten ließ. Weitere Gäste waren Rudi Lottner (Bierlhof) mit seiner Ziach und Georg Zinkl (Bernhof) mit seiner Gitarre, die gemeinsam zünftige Stimmungslieder interpretierten.

Der nächste Stammtisch am Samstag, 4. Juli, findet erneut im Grenzwirtshaus Gerstmeier in Friedrichshäng statt. Dann wechseln die Musiker das Lokal und spielen am Samstag, 3. September, beim "Lindauer Wirt" und am Samstag, 1. Oktober, in der Hotel-Pension "Drei Seerosen" in Schönsee. Beginn jeweils um 20 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.