Hauchzart mit Haarspray
Maria Spichtinger klöppelt Weihnachtssterne

Bei "Advent im Wald" am Eulenberg in Friedrichshäng konnten die Besucher die ganze Bandbreite weihnachtlicher Klöppelkunst bestaunen - und mittendrin Maria Spichtinger, die sich auf diese Handarbeit versteht. Bild: Götz
Vermischtes
Schönsee
23.12.2015
182
0
 
Auch rote Kugeln können mal ein neues Kleid vertragen: ein schöner Kontrast für weiße und goldene Fäden. Im Vordergrund ein Kerzenständer, der ebenfalls ins Dreidimensionale tendiert. Bilder: Bugl (2)

"Drehen und kreuzen, das ist das A und O", behauptet Maria Spichtinger. Sie hält die Fäden in der Hand für besonders zarte Engel und Sterne. Einige von ihnen haben heuer bei der Christmette ihren ersten großen Auftritt.

Was sich alles aus gekreuztem Zwirn zaubern lässt, hat Maria Spichtinger schon bei "Advent im Wald" demonstriert. In der warmen Stube im Bergweber-Anwesen hatte sie sich mit ihrem Klöppelsack niedergelassen, inmitten filigraner Ausstellungsstücke. "Die Fäden dürfen ja nicht feucht werden, und mit steifen Fingern kann man nicht klöppeln", erklärt die 78-Jährige, die viele bewundernde Kommentare einheimst. "Viele sagen, dass sie das auch noch lernen wollen", erzählt die Klöpplerin und ist skeptisch: "Das ist keine Hauruck-Arbeit, da muss man schon Sitzfleisch haben."

Sie selbst hat die Technik, mit bis zu 80 Fäden gleichzeitig zu jonglieren, schon als Siebenjährige gelernt. Eine "noudige Zeit" war das, als diese Handarbeit nicht Hobby, sondern Broterwerb war und vor allem im Winter auch Kinderhände bei dieser Arbeit gefragt waren. "Wenn ich Schlittenfahren wollte, hieß es ,höchstens eine halbe Stunde, dann musst du weiter klöppeln'", erinnert sich die 78-Jährige und erzählt von den strengen Wintern im Ortsteil Dietersdorf, in denen die Schneewehen bis zur Dachrinne reichten.

Aus der Mode gekommen


15 bis 20 Pfennig gab es damals für ein kleines Deckchen, die Frauen trafen sich reihum in der Stube mit Nachbarinnen, so viele wie um einen Tisch gepasst haben. "Heute sind die Tische dafür viel zu fein, die würden durch die Nadeln verkratzt", sagt Maria Spichtinger und deutet auf den Ständer für ihren Klöppelsack. Doch auch die Deckchen und Tischläufer sind schon vor Jahren aus der Mode gekommen.

Auch die Schönseerin hat eine Klöppel-Pause eingelegt, als sie mit 17 einen Job als Näherin fand. Ehemann, Kinder, Haushalt und Garten verlangten ihren Tribut, und dann waren auch noch Sommergäste zu betreuen. Als sie das Klöppeln wieder aufnahm, hießen die Mustervorlagen "Briefe", und ein internationales Netzwerk passionierter Klöpplerinnen war im Entstehen. Händler aus Holland, Belgien oder Tschechien brachten neue Ideen mit. Und so finden sich in der Schatzkiste von Maria Spichtinger neben feinsten Läufern ein aus bunten Fäden geklöppelter Poncho, ein Träger-Top und sogar Dessous mit schwarzer, handgefertigter Spitze.

"Inzwischen ist aber schon Weihnachten mein Schwerpunkt", gesteht die 78-Jährige und deutet auf ein Häufchen weiße Sterne. Die sind für den Christbaum in der Schönseer Pfarrkirche bestimmt.

Neuer Baum, neue Sterne


Zwar hatte die Spitze als Weihnachtsschmuck in Schönsee schon länger Tradition, aber heuer soll die Dekoration neu sein. "Die alten Spitzen-Sterne sind bestimmt schon 20 Jahre alt", meint Maria Spichtinger, die nun zusammen mit Kolleginnen aus dem Klöppelkreis den nagelneuen roten Kugeln mit strahlend weißen Klöppel-Sternen Paroli bieten will. "Der größere hier kommt an die Spitze", hat sie entschieden.

Auf dem Klöppelsack ist allerdings gerade ein Muster für einen Engel aufgespannt, der mit einer Perle als Kopf und Plissee-Rock durch die Weihnachtszeit schweben soll, vielleicht noch ein wenig gestärkt durch etwas Haarspray. "Kein Haarlack, der enthält zu viel Harz", warnt die Expertin. Noch ist es nur eine kleine Ecke, in der die Fäden ihren Tanz begonnen haben. Wie halten das die Finger aus, die immerzu Klöppel hin und herschwingen? Da lacht Maria Spichtinger. Prima würden die noch mitspielen, "wenn nur die Füße auch so gut gehen würden...".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.