Wie „Altneihauser Feierwehr“
Schönseer Gesang- und Orchesterverein tritt zum 42. Mal in Nürnberg auf

Die Sänger und Instrumentalisten des Gesang-und Orchestervereins unter Leitung von Andreas Wirnshofer begeisterten mit ihrem mittlerweile 42. Auftritt in der Nürnberger Frauenkirche. Bilder: gl (2)
Vermischtes
Schönsee
18.12.2015
37
0

Seit 42 Jahren sind die Sitzplätze knapp, wenn die Sänger aus Schönsee nach Nürnberg in die Frauenkirche kommen. Das hängt auch mit dem ganz speziellen "Oberpfälzer Beitrag" des Gesang- und Orchestervereins zusammen.

/Nürnberg. Der Auftritt des Gesang- und Orchesterverein mit der Waldlermesse in der Nürnberger Frauenkirche hat Tradition. Immer zum Christkindlesmarkt, und zwar ohne Unterbrechung seit 1974, sind die Schönseer dabei. So viel Kontinuität findet auch im internationalen Prospekt Erwähnung und spricht für sich. Auch bei diesem 42. Besuch unter Leitung von Andreas Wirnshofer mussten bei beiden Aufführungen viele Zuhörer mit einem Stehplatz vorlieb nehmen.

Die Sänger und Instrumentalisten, die sich mit etlichen Mitfahrern am frühen Morgen auf den Weg gemacht hatten, wurden vor der Frauenkirche vom Ehrenmitglied der Sänger und Initiator der Auftritte, Albert Tischler, empfangen. Tischler ist Vorsitzender des Heimatvereins Schönsee und Umgebung in Nürnberg. Im nahen Bratwurst-Röslein waren für die Gäste aus Schönsee Plätze fürs Frühstück reserviert.

Der Pfarrer in der Frauenkirche lud die in Oberpfälzer Tracht auftretenden Sänger und Instrumentalisten auch gleich wieder fürs kommendes Jahr ein. Sie seien der Oberpfälzer Beitrag zum Christkindlesmarkt - wie die "Altneihauser Feierwehr" im Veitshöchheimer Fasching. Er bedauerte allerdings, dass künftig die Stadt Nürnberg keinen Fahrtkostenzuschuss mehr beisteuern will und versprach, diesbezüglich nachzuhaken.

Nach den zwei Gottesdiensten unter Mitwirkung der Schönseer, bei denen es abschließend reichlich Applaus gab, hatten die Sänger nur kurz Zeit für einen Rundgang durch die Stände des Christkindlesmarktes mit dem Duft von Bratwürsten und Glühwein. Im "Weißen Lamm" in Kornburg waren Plätze für ein Mittagessen reserviert. Dort war auch die Gelegenheit, Albert Tischler, der auch als "Schönseer Außenminister in Nürnberg" bezeichnet wird, für seinen Einsatz und die jahrzehntelang Betreuung zu danken. Sänger-Vorsitzender und Dirigent Andreas Wirnshofer überreichte ihm einen Korb mit Oberpfälzer Spezialitäten. Die Sänger und Instrumentalisten konnten mit der Überzeugung heimreisen, dass sie Schönsee wieder würdig präsentiert haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.