Wilde Rosen aus Böhmen

Ob mit Dreher, Zwiefachn oder Polka, die Volkstänzer boten auf der Seebühne wieder ein abwechslungsreiches Programm. Bilder: mhö (2)
Vermischtes
Schönsee
01.09.2016
56
0

Es war diesmal ein etwas anderes Kurkonzert der Volkstanzgruppe. Zu Klängen von Harmonika und Hackbrett, zu Zwiefachen und Polkas, gab es Kulinarisches aus dem Wurstkessel. Einer kann sich besonders freuen.

Wenn Tänzer und Musikanten der Volkstanzgruppe in der Reihe der Kurkonzerte auf der Seebühne stehen, wird getanzt, gesungen und musiziert. Zu ihrem letzten Auftritt 2016 auf der Seebühne überraschte die Volkstanzgruppe mit einem Novum: Festmädchen und -damen der Schönseer Feuerwehr, die nächstes Jahr ihr 150-jähriges Gründungsfest feiert, boten am Sonntagvormittag frische Weißwürste und Brezen an. Die Feuerwehrler hatten für ausreichend Sitzgelegenheit gesorgt, denn schattige Plätze waren von den Zuhörern beliebt. So hatten die Besucher am Hahnenweiher die Möglichkeit für ein verspätetes Frühstück oder ein vorgezogenes Mittagessen. Denn bekanntlich darf ja die Weißwurst das Zwölfuhrläuten nicht hören.

Für die Volkstänzer begrüßte Monika Bayer die vielen Gäste, unter ihnen Bürgermeisterin Birgit Höcherl, Zweiten Bürgermeister Josef Irlbacher und Ehrenkreisbrandrat Siegfried Hammerer. Martin Ebenhöch griff auf seinem Akkordeon in die Tasten und mit Schwung begannen die Tänzer das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm.

Premiere hatte Sarah Spitzhirn mit ihrem Akkordeon, die von ihrer Mutter auf der Gitarre begleitet wurde. Zur Löffelpolka packte Xaver Bayer diese Utensilien aus, Maria und Martin Spitzhirn sowie Martin Ebenhöch vervollständigten das Quartett. "Die wilden Rosen aus Böhmen" wurden von Monika Bayer und Maria Spitzhirn besungen. Die Wellen auf dem Hahnenweiher allerdings, konnten mit den wehenden Dirndln der Damen der Volkstanzgruppe beim Tanz "Großer Atlantik" nicht mithalten.

Mundartinterpret Anderl Ebnet, der bei solchen Anlässen mit Vorträgen aus seinem Heimatbuch dabei ist, schlüpfte diesmal zusätzlich in eine andere Rolle. In einem Sketch berichtete er von seinem ersten, für ihn enttäuschenden Einsatz als Feuerwehrmann. Zum musikalischen Ende gab es pünktlich gegen zwölf Uhr das "Pflugscharlied", bei dem Glocken imitiert wurden.

Gespannt warteten die Zuhörer auf die angekündigte Verlosung des Maibaums. Sophie Hirn, Festmädchen beim Gründungsfest, zog die Nummer 834 aus der Lostrommel. Wenn der Baum vor dem Rathaus in den nächsten Tagen fällt, erhält der Inhaber dieser Losnummer den mit vielen Wappen verzierten Holzstamm. Der Gewinner sollte sich bei FFW-Vorsitzenden Xaver Bayer, Telefon 09674/1619, melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.