Dreikönigstreffen der Gartenpfleger aus dem Landkreis

Landrat Thomas Ebeling, Vorsitzende Heidi Schmid und stellvertretender Bezirksvorsitzender Alois Dirrigl (von links) sprachen beim Dreikönigstreffen der Gartenpflegervereinigung, das erstmals in der Kantine des Tierzuchtzentrums stattfand. Bild: rid
Freizeit
Schwandorf
07.01.2016
87
0

Anfangs nannten sie sich "Baumwarte", heute sind sie "Gartenpfleger". Die Vereinigung ist mittlerweile auf 580 Mitglieder angewachsen und gilt als größte dieser Art in Bayern. Mit dem Dreikönigstreffen startet der Verband traditionell in ein neues Gartenjahr, das dieses Mal ein besonderes werden soll.

Vor 60 Jahren hat der damalige Kreisfachberater Werner Kraml die Interessensgemeinschaft gegründet. Die Geburtsstunde schlug im März 1956 in Burglengenfeld , als die ersten elf Baumwarte die Prüfung ablegten. Wer Mitglied in der "Gartenpflegervereinigung" werden will, muss sich seitdem in einem zehntägigen Kurs mit Baumschneiden, Veredeln, Sträucherschnitt, Gartengestaltung, Obstsortenkunde, Pflanzenschutz und Düngerlehre befassen.

Der mittlerweile verstorbene Gründungsvorsitzende Werner Kraml war bis 1975 Vorsitzender. Dann übernahm Frank Pabst die Leitung. Seit 2008 steht Petra Schmid an der Spitze und setzt damit die Tradition fort. Denn die Führung der Gartenpflegervereinigung war und ist hauptamtlich am Kreisgartenamt angesiedelt. Im Jubiläumsjahr steht die "Quitte" im Mittelpunkt. Mit dieser fast schon vergessenen Obstsorte befasste sich auch "Quittenpäpstin" Monika Schirmer (Regensburg) in ihrem Vortrag (Bericht folgt). Vorsitzende Petra Schmid kündigte zum Jahresthema drei weitere Veranstaltungen an.

Am 16. Oktober wird es im Freilandmuseum in Neusath eine Obstsortenausstellung mit dem Schwerpunkt "Quitte" geben. Noch im gleichen Monat startet die Gartenpflegervereinigung im Naturpark Höllohe eine Aktion mit Kindern: "Quittensaft pressen und mit Haselnüssen basteln". Den Abschluss bildet im November ein "Quitten- und Haselnuss-Abend".

Landrat Thomas Ebeling und der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege, Alois Dirrigl (Schmidgaden), wollen das Programm begleiten. Sie hoben die Arbeit der Gartenpfleger und den Einfluss der 90 Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereine im Landkreis mit über 16 000 Mitgliedern hervor.

Die Termine


Das Jahresprogramm der Gartenpflegervereinigung sieht im Einzelnen so aus: 7. bis 11. März Gartenpflegerkurs mit Obstbaum-, Sträucher- und Rosenschnitt; im April/Mai Jubiläumspflanzung von Quitten und Haselnüssen auf einer erworbenen Fläche im "Schwandorfer Gleisdreieck"; 22. April Edelreiserausgabe am Landratsamt; 23. April Veredeln von Kernobst im Garten des Landratsamtes; 7. Mai Info-Stand "Quitten/Haselnüsse" auf dem Frühlingsmarkt Perschen; 24. Juni Kurs für Sommerschnitt bei Obstbäumen und Weinstöcken; September Gartlertreffen in Höllohe; vom 15. bis 18. September Lehrfahrt an den Bodensee; 23. September Kurs für Gartengestaltung, Düngerlehre, Bodenkunde und Kompostierung; 24. September Kurs "Pflanzenschutz und Obstsortenkunde" mit anschließender Prüfung zum Gartenpflegerkurs; 1. Oktober Tagesfahrt nach Deutenkofen mit Besichtigung von Quitten- und Haselnuss-Anbauflächen; 16. Oktober Obstsortenausstellung im Freilandmuseum Neusath; Oktober und November Aktionen zum Thema "Quitte und Haselnuss".
Weitere Beiträge zu den Themen: Quitte (3)Gartenpflegerkurs (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.