Landes-Bläserwettbewerb in Erding: St. Hubertus holt den zweiten Platz
Silber für die „Försterhochzeit“

Die Bläsergruppe des Vereins St. Hubertus Schwandorf - hier ein Teil des 20-köpfigen Ensembles - belegte beim Landes-Bläserwettbewerb den zweiten Platz. Bild: Hirsch
Freizeit
Schwandorf
17.06.2016
73
0

Schwandorf/Erding. Die 20-köpfige Bläsergruppe St. Hubertus wurde bayerischer Vizemeister beim Landes-Bläserwettbewerb in Erding in der Wertungsgruppe "G" für gemischte Ensembles. Die Musiker stellten sich unter der Leitung von Hornmeister Wolfgang Prebeck und seinem Stellvertreter Michael Polauf mit 33 weiteren Bläsergruppen aus ganz Bayern den Wertungsrichtern.

Diese waren aus ganz Deutschland und auch Österreich angereist, um die Gruppen in den Kategorien "Gesamteindruck", "Tonreinheit" und "notengerechter Vortrag" zu bewerten. Vorzutragen waren zwei Jagdsignale, ein Wahlpflichtstück und ein selbstgewähltes "Kürstück". Die Bläsergruppe aus Schwandorf entschied sich für den Landesjägermeister-Konrad-Marsch, komponiert von Johann Hayden, und die "Försterhochzeit" von Johann Teufel und erreichte hohe Wertungszahlen.

Für den Vereinsvorsitzenden Johann Vornlocher sind die Jagdhornbläser "das Aushängeschild des Vereins". Der zweite Platz beim bayerischen Landes-Bläserwettbewerb zeuge "von dem hohen Niveau einer äußerst engagierten Bläsergruppe", betonte er.

Der nächste Termin ist das Landkreisbläsertreffen am 10. Juli in Pfreimd. Hier werden rund 150 Jagdhornbläser aus dem Landkreis unter der Leitung von Landkreishornmeister Wolfgang Prebeck ihr musikalische Können in Einzel- und Massenvorträgen unter Beweis stellen.

Mit dabei sind dann auch die Oberpfälzer Parforcehornbläser aus Burglengenfeld, die in Erding schon zum zehnten Mal den Titel des Bayerischen Meisters errangen. Sie gingen beim Landeswettbewerb in der Kategorie für Parforcehörner in Es-Stimmen, der sogenannten "Königsklasse", an den Start.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.