Rad- und Kraftfahrerbund ehrt langjährige Mitglieder
„Solidarität“ auf langen Touren

Die RKB "Solidarität" Klardorf ehrte langjährige Mitglieder für ihre Treue zum Verein, unter ihnen Altlandrat Hans Schuierer (Vierter von links), der seit 65 Jahren der RKB angehört. Zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl (rechts) würdigte das gesellschaftliche Engagement des Vereins. Bild: kga
Freizeit
Schwandorf
18.01.2016
30
0

Der RKB "Solidarität" stammt noch aus Zeiten der Arbeiterbewegung. Heute sind die Mitglieder gemeinsam viele Kilometer mit dem Fahrrad unterwegs und bewältigen dabei auch große sportliche Herausforderungen.

Bei der Jahreshauptversammlung des Rad- und Kraftfahrerbundes (RKB) "Solidarität" standen neben den Berichten Ehrungen im Mittelpunkt. Vorsitzender Karlheinz Salzl sagte, der Verein liege weiter im Trend. Sechs Neuaufnahmen wurden verbucht. Sportlich und gesellschaftlich präsentiere sich der RKB als aktive Truppe.

Im Ausschuss vertreten


Salzl ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Aktuell gehören der Solidarität 153 Mitglieder an. Davon sind 85 "RKB-Bundesmitglieder" und genießen dadurch auch Versicherungsschutz. 68 sind Fördermitglieder. Die Mitgliedsbeiträge wurden zum ersten Januar 2016 nach zehn Jahren angepasst. Der Jahresbeitrag habe sich um 6 auf 18 Euro erhöht. Für die Radrenngruppe wurde einheitliche Kleidung angeschafft, so Salzl. Auch wurden Kappen mit dem RKB-Logo gekauft. Sie können für 4 Euro beim Vorstandsteam bestellt werden.

Salzl informierte, dass er in seiner RKB-Funktion als beratendes Mitglied in Verkehrsausschuss der Stadt aufgenommen wurde. Als Höhepunkt des Vereinsjahres bezeichnete Salzl die Busradreise nach Südböhmen. Sportwart Gerhard Heller berichtete über die Rennradgruppen. Die Teilnehmer an den 48 Trainingsfahrten legten gemeinsam rund 33 000 Kilometer zurück. Die erzielten Durchschnittsgeschwindigkeiten lagen dabei zwischen 27 und 33 Kilometern in der Stunde. Die Saison verlief unfallfrei. Trainingsfleißigste waren mit 39 Fahrten Hans Hösl und das neue Mitglied Uli Dirscherl. Auf Platz drei kam Gerhard Heller mit 34 Fahrten. Zahlreiche Radler nahmen an organisierten Touren und Radmarathons in Deutschland teil. Zu den Höhepunkten zählten die Dolomitenrundfahrt und der Arber-Marathon.

576 Teilnehmer


Über die Trekkinggruppe berichtete Max Hofmann. Bei 22 Trainingsfahrten seien 767 Kilometer zurückgelegt worden. Er zählte 576 teilnehmende Radler, die Strecke summiert sich so 16 878 Kilometer. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 29 Kilometern. Fleißigste Fahrer waren Albert Graf und Max Hofmann mit 22 Fahrten. Platz drei belegte Karlheinz Salzl (20). Bürgermeisterin Ulrike Roidl zollte der Ortsgruppe Respekt. Die RKB Solidarität stamme aus den Zeiten der Arbeiterbewegung und habe sich in Klardorf bis jetzt aktiv gehalten. Bei aller Tradition sei die RKB aber ein moderner Verein. Für die kommende Radsaison wünschte sie unfallfreies Fahren. Der Vizepräsident des Landesverbandes Bayern Dieter Wirthdankte für die gute Zusammenarbeit.

Im Anschluss an die Berichte nahmen Salzl, Vizepräsident Wirth und Bürgermeisterin Ulrike Roidl die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Erich Eimer, Dieter Vogl, Traudl Kirchberger, Christl Schuh, Evi Lehner und Johann Schönberger geehrt. 40 Jahre ist Adolf Weiler dabei und für 65 Jahre wurden Xaver Detter und Hans Schuierer ausgezeichnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.