Seit 20 Jahren Tagesmütter-Vermittlung

20 Jahre Tagesmütter-Vermittlung des "Sozialdienstes katholischer Frauen". Das Bild zeigt von links: Hermine Rodde, Thomas Ebeling, Petra Preißler-Urbanek, Bettina Böhm und Regina Hildwein. Bild: rid
Freizeit
Schwandorf
17.12.2015
64
0

Schwandorf gehörte vor 20 Jahren zu jenen drei Landkreisen in Bayern, die das Sozialministerium für ein dreijähriges Pilotprojekt zur Tagesmütter-Vermittlung auswählte. Die Trägerschaft übernahm damals der "Sozialdienst katholischer Frauen" (SKF). Es wurde mittlerweile eine Erfolgsgeschichte daraus.

Sozialpädagogin Petra Preißler-Urbanek war 1995 am Jugendamt beschäftigt und suchte beim SKF eine neue Herausforderung. Sie übernahm die Vermittlung von Tagesmüttern, die stundenweise "fremde" Kinder betreuen sollten. Nach dem Ende der Pilotphase stand das Projekt auf der Kippe. Vorsitzende Hermine Rodde (Schwarzenfeld) erinnert sich noch gut an die Abstimmung im Kreistag. Mit nur einer Stimme Mehrheit entschied damals das Gremium, die Einrichtung auch ohne staatliche Unterstützung weiter zu fördern.

Heute arbeiten 32 Tagesmütter mit Pflegeerlaubnis für den "Sozialdienst katholischer Frauen". Sie dürfen bis zu fünf Kinder in ihre Obhut nehmen. Bis zu 40 Stunden pro Woche. Petra Preißler-Urbanek vermittelt die Einsätze, bildet Tagesmütter aus und übernimmt Vormundschaften für Minderjährige. Seit vier Jahren wird sie dabei von Sozialpädagogin Bettina Böhm unterstützt. Die beiden sind auf der Suche nach Verstärkung. "Vor allem in Schwandorf und im Städtedreieck besteht erhöhter Bedarf an Tagesmüttern", erklärt Petra Preißler-Urbanek. In Frage kommen Mütter mit eigenen Kindern, die zu Hause bleiben wollen, oder auch Studentinnen, die gegen Bezahlung stundenweise Betreuungen übernehmen und den Eltern damit eine Alternative zu Krippe und Kindergarten bieten. Landrat Thomas Ebeling und die Leiterin des Jugendamtes, Regina Hildwein, besuchten am Mittwoch das SKF-Büro in der Klosterstraße in Schwandorf, um zum 20-jährigen Bestehen zu gratulieren und Dank zu sagen für die Übernahme der Trägerschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.