Das Schwandorfer Marionettentheater lockt wieder ins Oberpfälzer Künstlerhaus
Von Drachen, Zauberern und Geisterkönigen

Drache Felix ist der Held des diesjährigen Kinderstücks des Schwandorfer Marionettentheaters. Bild: Pöllmann
Kultur
Schwandorf
04.11.2015
29
0
"Wir freuen uns!" Im Oberpfälzer Künstlerhaus gibt es dafür mindestens zwei Gründe. Erstens: Auch dieses Jahr halten die Marionetten wieder Einzug unter dem Dach der altehrwürdigen Kebbel-Villa. Und zweitens: Das Schwandorfer Marionettentheater ist ausgezeichnet worden. Der Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz in der Kategorie Kleinkunst ging heuer an die Puppenbühne und ihre Macher Christine und Raimund Pöllmann. Preisgekröntes Marionettentheater also.

Den Beweis für ihr Können liefern Christine und Raimund Pöllmann mit ihren aktuellen Produktionen ein weiteres Mal. Zwei Stücke erwarten das Publikum ab diesem Herbst in Schwandorf: eines für Kinder (Samstag, 7. November) und eines für Erwachsene (Samstag, 21. November). Das Kinderstück hat Raimund Pöllmann vor einigen Jahren selbst geschrieben. Die Hauptfigur ist sogar eine Art Maskottchen des Schwandorfer Marionettentheaters. "Felix, eine Drachengeschichte" lautet der Titel des Stücks. In der Erzählung um den Jungen Michi und den Drachen Felix geht es nicht nur um Freundschaft und um Vorlieben für Haselnussschokoladenplätzchen.

Auch für Erwachsene

Es werden gegenseitige Hilfe und das Einspringen für den anderen von beiden Hauptfiguren abverlangt. Dabei zeigt sich: Ein Drache vermag vielleicht Dinge, die andere nicht können. Aber wenn er in der Patsche sitzt, ist auch für ihn guter Rat teuer. Ein Glück für Michi und Felix, dass gerade ein Zirkus in der Stadt gastiert. Dass Marionettentheater nicht nur etwas für Kinder ist, zeigt die Schwandorfer Bühne schon lange. Auch in diesem Jahr steht wieder ein Stück für Erwachsene auf dem Programm. "Der Diamant des Geisterkönigs" ist eine Zauberposse mit Musik. Raimund Pöllmann hat das Original von Ferdinand Raimund, das 1824 in Wien uraufgeführt wurde, ins Bayrische übertragen.

Ein Zauberer wird darin durch seinen plötzlichen Tod daran gehindert, seinem Sohn die ihm zustehenden Schätze zu übergeben. Der Geisterkönig nimmt sich der Sache an. Doch auf den rechtmäßigen Erben warten viele Prüfungen.

Der Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz für das Schwandorfer Marionettentheater ist eine würdige Anerkennung. Seit 1977 gibt es die Puppenbühne, die sich derzeit aus neun Mitgliedern zusammensetzt. Die Musik für die einzelnen Stücke wird eigens komponiert.

Selbst gemachte Puppen

Seit 1991 stellen die Puppenspieler auch ihre Figuren selbst her: Raimund Pöllmann schnitzt die Köpfe und Hände aus Holz, seine Frau Christine kleidet sie ein. Das Ergebnis sind wahre Kleinode, die die Zuschauer auch dieses Jahr begeistern dürften.

___

Die Premieren der aktuellen Stücke sind am Samstag, 7. November, um 14.30 Uhr ("Felix, eine Drachengeschichte") sowie am Samstag, 21. November, um 19.30 Uhr ("Der Diamant des Geisterkönigs"). Tickets und weitere Aufführungstermine gibt es unter Telefon 09431/9716 oder im Internet unter www.oberpfaelzer-kuenstlerhaus.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.