Dokumentarfilmtage gehen in die fünfte Runde
Viel Liebe für einen „Zwickl“

Anne Schleicher sieht den "Zwickl"-Dokumentarfilmtagen entspannt entgegen. Sie hofft aber natürlich, dass im September möglichst viele Besucher auf den Kinosesseln im ehemaligen Metropol-Kino Platz nehmen. Bild: doz
Kultur
Schwandorf
06.07.2016
355
0

Anne Schleicher versteht es, einen Cliffhanger effektvoll einzusetzen. Bei einem Gespräch über die mittlerweile fünfte Spielzeit der "Zwickl"-Dokumentarfilmtage verrät sie gerade so viel, dass die Spannung nur noch mehr steigt.

Die 28-Jährige erklärt, dass es einige Überraschungen geben wird und das endgültige Programm für das Festival, das vom 17. bis 25. September steigt, in rund zwei Wochen stehen soll. Klar ist aber bereits, an welchen Spielorten die Filme laufen. Wie in den vergangenen zwei Jahren geht die Belegschaft von Blumen Heinz für zwei Wochen in Betriebsurlaub, damit im ehemaligen Metropol-Kino die Dokus gezeigt werden können. Die Sessel, auf denen die Besucher sitzen werden, stammen übrigens aus dem ehemaligen Park-Kino in Amberg. Nach einer zweijährigen Pause laufen auch wieder Filme im Union-Kino, das zeitweise keinen Betreiber hatte.

Ebenfalls geregelt ist, dass der Eintrittspreis bleibt. Wie der Name "Zwickl" schon verrät, kostet eine Kinokarte zwei Euro. Daran hält Schleicher fest, die verhangenes Jahr ihr Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften in Wien abgeschlossen hat. Sie sagt: "Kultur ist für jeden da und jeder soll es sich leisten können."

Auswahl läuft noch


Die Entwicklung, die das Festival genommen hat, ist beachtenswert. Im ersten Jahr kamen 1300 Besucher, um sich zehn Filme anzugucken. Vergangenes Jahr waren es bereits 22 Dokumentationen und 2700 Besucher, die sogar bis aus München oder Hamburg nach Schwandorf anreisten. Der Erfolg liegt sicherlich auch darin begründet, dass Initiatorin Schleicher auf Vielfalt setzt. Der Sportbegeisterte findet meist genauso einen passenden Film wie der Musikfan. Zum Festival kamen zudem unter anderem schon Hans Söllner, der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi und seine Frau Helene sowie Rallyefahrer Walter Röhrl.

Auch heuer soll das Angebot wieder möglichst viele ansprechen, "nicht nur die mega Kunst- und Kulturinteressierten". Welche Filme es letztlich in die Auswahl schaffen, ließ Schleicher offen. Momentan sichtet sie mit Mitgliedern des Jugendbeirats, die auch heuer ehrenamtlich mithelfen, noch Dokumentationen. Schleicher betont aber: "Die letzte Entscheidung liegt bei mir." Wichtig ist es der 28-Jährigen Streifen auszuwählen, hinter der sie stehen könne. Schließlich hofft sie, dass die Gäste beim Kinobesuch "etwas mitnehmen" und gute Gespräche entstehen.

Liebe als Hauptthema


In den vergangenen beiden Jahren hatte das Festival Kunst und Widerstand zum Hauptthema. Heuer rückt die Liebe in den Fokus. Schleicher will sie von mehreren Seiten beleuchten, möchte aber noch nicht mehr preisgeben. Es wird auch heuer ein Kinderprogramm sowie einen Seniorenvormittag geben. Zudem spricht Schleicher von einer Zusammenarbeit mit der Greenpeace-Gruppe Weiden. Wie diese genau abläuft, lässt die Festival-Chefin offen. Fortsetzung folgt.

Fotos gesuchtAnne Schleicher sucht Fotos, die mit dem Thema Liebe zu tun haben. Das können alte Hochzeitsbilder, aber auch andere Motive sein. Die Fotos werden laut der 28-Jährigen beim Festival und noch einer anderen Gelegenheit, die sie nicht verraten möchte, ausgestellt. Wer sich angesprochen fühlt, kann ein Bild oder mehrere an mail@2wickl.de schicken. (doz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.