Drei Tage Musik und Gebet auf dem Kreuzberg
„Königin“ braucht Spenden

Süßspeisen bot der Frauenbund beim Adventsmarkt im Klostergarten an.
Kultur
Schwandorf
28.11.2016
48
0

Für ihre "kritischen Betrachtungen zum Jahresende" suchten Andreas Schaumberger und Michael Schulz diesmal nicht die breite Öffentlichkeit, sondern sangen und spielten am Samstag in der Unterkirche des Marienmünsters. Dafür komponierte das Duo ein "Kreuzberg-Bergwerk-Lied".

Der Erlös der dreitägigen Feierlichkeiten fließt in den Topf zur Finanzierung der Orgel-Renovierung. Dazu hat sich ein eigener Förderverein mit Günter Jehl an der Spitze gegründet.

Renovierung nötig


Für den Dekanatskirchenmusiker Norbert Hintermeier ist es "jedesmal wieder ein Erlebnis", auf der Kreuzberg-Orgel mit 48 Registern und 3753 Pfeifen spielen zu dürfen. Die 1960 eingeweihte "Königin der Instrumente" sei jetzt aber in die Jahre gekommen und bedürfe, wie Norbert Hintermeier bei einer Führung betonte, "einer grundlegenden technischen Sanierung".

Den Großteil der Kosten müsse die Pfarrei aufbringen, erklärt Günter Jehl. Er rechnet mit der Spendenfreudigkeit der Bevölkerung.

"Bergwerk-Festklänge zur Adventszeit": Die Turmbläser und die Kreuzberg-Musikanten unter der Leitung von Michael Zinnbauer eröffneten am Freitag das spirituelle Wochenende und stimmten die Kirchenbesucher auf die Adventszeit ein. Dies tat auch die Kreuzberg-Band unter der Leitung von Ludwig Römer in einem Konzert. Es folgte eine stille Anbetung durch die Nacht, begleitet von den Gläubigen der Pfarrei.

Der Samstag begann mit einer Kirchenführung von Franz Kreuziger. Zum weiteren Programm gehörten geistliche Musik zur Adventszeit mit Sologesang von Maria Pritzel und Klavierbegleitung von Christian Lehnerer und ein Workshop für interessierte Sänger von Jürgen Zach. Abends öffnete der Adventsmarkt im Klostergarten mit kulinarischen und kunsthandwerklichen Angeboten. Mit Gospels und Spirituals klang der Samstagabend aus.

Gebet und Musik


Am Sonntag gestaltete der Münsterchor unter der Leitung von Stefanie Jehl und mit Severin Huf an der Orgel ein "feierliches Rauchamt". Es schloss sich ein Familiengottesdienst mit Ministrantenaufnahme an, begleitet von der Kreuzbergband. Nachmittags gaben der Münsterchor, die Kreuzbergmusikanten, die Kreuzbergband sowie die Solisten Severin Huf (Orgel) und Theresia Waldschmitt (Querflöte) ein Abschlusskonzert unter dem Motto "Öffnet eure Tore für den Herrn" (Bericht folgt).

Nach den Gottesdiensten öffnete jeweils der Klosterladen seine Pforten. Während der drei Tage war in der Unterkirche die Ausstellung "circle of life" zu sehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.