Kulturnotizen "String"-Konzert im Felsenkeller

Kultur
Schwandorf
19.01.2015
8
0
Die Band "String" ist bekannt für ihren Griff tief in die Schatztruhe der Rock- und Pop-Klassiker, die dem Publikum mit unbezähmbarer Spielfreude und hoher musikalischer Qualität präsentiert werden. "String" sind: Andy Böhm (Bass, Gesang), Fabian Borkner (12-saitige Westerngitarre, Gesang), Bastian "Basti" Kretschmar (Lead-Gitarre, Gesang), Stefan "Roggi" Roggenhofer (Keyboard, Gesang) und Daniel Vieracker (Schlagzeug, Gesang). Zu hören ist die Formation am Samstag, 31. Januar (20 Uhr), im Schwandorfer Felsenkeller (Fronberger Straße). Karten an der Abendkasse.

Zwölf Tenöre auf einer Bühne

Selb. Gleich 12 Tenöre bietet die Stadt Selb in ihrem Kulturprogramm am Donnerstag, 29. Januar (19.30 Uhr), im Rosenthal-Theater Selb mit frischen Songs, bewährten Klassikern und einer Show, die aufräumt mit allen bisherigen Klischees über das wohl aufregendste Stimmfach der Gesangsmusik. Von ernsthaften klassischen Arien wie "Nessun Dorma" reicht das Repertoire über Pop-Hymnen wie "Music" bis zum neu arrangierten und choreografierten Michael-Jackson-Medley. Karten gibt es unter Tel. 09287/883 119 und 883 125.

Bayern baut Filmförderung aus

München.(dpa) Der Freistaat will in diesem Jahr mehr Geld für die Filmförderung ausgeben. Medienministerin Ilse Aigner stellte am Samstag bei einer CSU-Veranstaltung die Bedeutung der Filmbranche für den Wirtschaftsstandort Bayern heraus. Sie sicherte die künftige Unterstützung des bayerischen Filmförderfonds (FFF) durch die Staatsregierung zu. Für 2015 sei der Etat um eine Million Euro erhöht worden, sagte Aigner. Im Jahr 2014 unterstützte der FFF neue Projekte mit insgesamt 33 Millionen Euro, das sind drei Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Experten betonten bei der Veranstaltung, dass angesichts immer neuer Technik die Inhalte der Kinostreifen nicht vernachlässigt werden dürften. "Die Technik hat nur eine dienende Funktion", betonte auch der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm.

Bruno Ganz ausgezeichnet

Mainz.(dpa) Der Schauspieler Bruno Ganz ("Der Himmel über Berlin") hat für seine Verdienste um die deutsche Sprache die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) würdigte den 73-Jährigen am Sonntag in Mainz als Ausnahmeschauspieler, der seit Jahrzehnten in einer eigenen künstlerischen Kategorie wirke.

Mit der Auszeichnung ehrt das Land seit 1979 Persönlichkeiten, die sich um die deutsche Sprache verdient gemacht haben. Zuckmayer (1896-1977) wurde im rheinhessischen Nackenheim geboren. Die Preisträger bekommen deshalb nicht nur die Medaille, sondern auch ein 30-Liter-Fass mit Nackenheimer Wein, den Zuckmayer gern trank. Bisher ausgezeichnet wurden unter anderen Friedrich Dürrenmatt, Martin Walser, Herta Müller, Armin Mueller-Stahl, Katharina Thalbach und Udo Lindenberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.