Lubok-Ausstellung
Bücher virtuos gestaltet

"Tab. 7" nennt Benjamin Dittrich seinen farbigen Linolschnitt. Diese und viele weitere Arbeiten sind bei der "Lubok"-Ausstellung ab 10. April im Schwandorfer Künstlerhaus zu sehen. Bild: Dittrich
Kultur
Schwandorf
06.04.2016
35
0

Über 100 und Künstler haben sich bereits an den originalgrafischen "Lubok"-Büchern beteiligt. Das Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf zeigt von dreizehn Künstlern eine umfangreiche Ausstellung hochkarätiger Druckgrafik.

Neo Rauch ist vermutlich der bekannteste unter ihnen, im Schatten stehen die anderen Künstler aber keineswegs: Tilo Baumgärtel, Benjamin Dittrich, Sebastian Gögel, Sten Gutglück, Katharina Immekus, Thomas Moecker, Christoph Ruckhäberle, David Schnell, Jens Schubert, Kristina Schuldt und Matthias Weischer sind mit ihrer herausragenden Druckgrafik-Kunst vertreten. Gezeigt werden ab 10. April Arbeiten aus den Bereich Linol- und Holzschnitt, Lithographie, Radierung und Skulptur.

Ideenreicher Umgang


So wird in der Kebbel-Villa wieder einmal beeindruckende Grafik aus Leipzig in der zu sehen sein: Künstler, die virtuos mit Druckgrafik arbeiten und teilweise eine sehr unkonventionelle und ideenreiche Umgangsweise an den Tag legen. Alle haben an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert, Neo Rauch hat dort einige Jahre selbst gelehrt und Tilo Baumgärtel wurde 2015 als Professor berufen.

In der Ausstellung gibt es ebenso verschiedene "Lubok"-Bücher zu sehen, der Besucher kann in Ruhe schmökern und durch die originalgrafischen Bücher blättern. "Ich freue mich ganz besonders darüber, solch eine breite Palette hochwertiger und sehr ungewöhnlicher Druckgrafik im Oberpfälzer Künstlerhaus zeigen zu dürfen", sagt Leiterin Andrea Lamest, "und sicherlich wird auch für mich die ein oder andere Überraschung mehr dabei sein", verrät sie - nicht zuletzt deswegen, weil auch zwei Skulpturen die Schau ergänzen werden. Initiiert wurde der "Lubok"-Verlag durch den Künstler Christoph Ruckhäberle (geboren 1972 in Pfaffenhofen an der Ilm) und dem Drucker Thomas Siemon. Beide entwickelten 2007 die Idee, Linolschnitte zeitgenössischer Künstler in hohen Auflagen zu drucken und in Buchform zu veröffentlichen. Dabei stand zunächst die gemeinsame Faszination für Linoldruck auf historischen Buchdruckpressen und am Medium Künstlerbuch im Vordergrund. Das Buch erhielt den Namen "Lubok", in Anlehnung an den gleichnamigen russischen Volksbilderbogen.

Zusammenarbeit mit Verlag


Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem "Lubok"- Verlag und Thaler-Originalgrafik, Leipzig. Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 10. April (11 Uhr) werden Christoph Ruckhäberle und Ulrich Thaler anwesend sein. Christoph Ruckhäberle wird in die Ausstellung einführen.

___

Die Ausstellung "Lubok: Druckgrafik und Künstlerbücher aus Leipzig" ist bis zum 22. Mai im Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf (Fronberger Straße 31) zu sehen. Öffnungszeiten: Mittwoch/Donnerstag 12-18 Uhr, Sonntag 11-17 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.