Lyrik und Jazz im Oberpfälzer Künstlerhaus vereint
„Peng! Du bist tot“

Kultur
Schwandorf
10.09.2016
12
0

Eine Veranstaltung ganz besonderer Art gab es am Donnerstagabend im Oberpfälzer Künstlerhaus. Sie hieß "Peng! Du bist tot!". Nora Gomringer und Philipp Scholz taten ihre eigenen, nicht üblichen Vorstellungen vom Zusammenwirken dichterischer Werke mit musikalischer Tonsprache einer interessierten Zuhörerschaft kund. Normalerweise wird ein Gedicht vorgetragen, dann erklingt ein Musikstück. Hier fand beides gleichzeitig statt. Die musikalischen Einfälle von Philipp Scholz am Schlagzeug oder Xylophon verliehen den lyrischen Gedankengängen, die Nora Gomringer vortrug, einen besonderen Touch.

Besonders zu erwähnen ist dabei noch die Gestaltung in Tonfall und Aussagebreite, die den Vortrag von Nora Gomringer auszeichneten. So geschehen bei der Geschichte von "Tobias". Gomringer entwarf sie absichtlich umständlich und garnierte sie mit immer neuen überraschenden Einfällen. Dabei zeichnete sie ein Bild von einem 13-jährigen Jungen, das noch intensiviert wurde durch dauernde Trommelschläge des Begleiters. Etliche Texte von Gomringer wurden speziell dargelegt. So "Das Haus des Schöpferischen", das mit neuartigen Lauten erfüllt war. Oder "Das Haus des Abgründigen", das mit hässlichen Lauten durchsetzt war. Oder "Das Haus der Stille", in dem man gar nichts hörte.

Der Tierformation von Katze, Hund, Esel und Hahn wurden auch noch einige "Gesänge" gewidmet. Alle Darstellungen lebten von der besonderen Gestik, Mimik und Sprachgestaltung Nora Gomringers und dem einfühlsam musikalisch begleitenden Wirken von Philipp Scholz. Ein Abend mit vielen "Pengs!".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.