"Nordgau Monophones" im Felsenkeller
Kalauer und klasse Rock

Mit ihrem Konzert als "Nordgau Monophones" begeisterten am Freitag Karl-Heinz Stark, Ernst Bräutigam, Steve Karl, Chris Radlbeck und Andy Böhm (von links) die Zuhörer im Felsenkeller. Bild: Dobler
Kultur
Schwandorf
25.01.2016
181
0

Nach drei Stunden hatten die Zuhörer im ausverkauften Felsenkeller noch nicht genug. Die "Nordgau Monophones" durften nicht von der Bühne, immer wieder gab es Zugabe-Rufe. "Wir müssen aber noch ins Captain Cook, dort warten Frauen auf uns", drängte Gitarrist Chris Radlbeck grinsend.

Das "Captain Cook" in der Rathausgasse, Schwandorfs legendäre Absturzkneipe, ist längst passé, aber noch immer eine schöne Erinnerung. In Erinnerungen schwelgen durften auch die Fans der "Nordgau Monophones ", die mit einem Sack voller Rock-Klassikern auf der Bühne standen, den sie Freitagnacht auspackten. Stücke der Stones waren dabei, von Pink Floyd, von U2, Police, vom R.E.M. oder auch den Traveling Wilburys. Letztere war eine Supergroup aus den 1980ern, deren Hit "Handle with care" einen Akzent im Repertoire des Abends setzte.

Als eine Art lokaler Supergroup darf man getrost auch die "Nordgau Monophones " bezeichnen. Ihre Geburtsstunde schlug vor einigen Jahren bei einem Rock-Fasching in der Nordgauhalle in Nabburg. Seitdem gilt sie als Cover-Band erster Güte.

Auch in anderen Bands


Die einzelnen Musiker haben sich bereits in anderen tollen Bands Namen gemacht. Chris Radlbeck zum Beispiel als Mastermind der Schwandorfer "Rattle Gang", Ernst Bräutigam (Nabburg) als lokales Urgestein des Rock und Pop und nicht nur im Landkreis mit "-zig" Formationen unterwegs, aber auch Drummer Steve Karl und Bassist Andy Böhm, die bei Blaze zusammen gespielt haben, sowie Gitarrist Karl-Heinz Stark, der das Team seit geraumer Zeit verstärkt.

Im Gegensatz zu Stark, der sich auf der Bühne zurücknimmt und nur durch seine Fingerfertigkeit und seine Gesangsparts auffällt, kalauern sich die vier anderen quer durch den Abend. Running Gags sind die mehr oder weniger dezenten Anspielungen auf das Alter der Band-Mitglieder und ihres Publikums, die regelmäßig für Gelächter sorgen. "Unser nächster Auftritt wird unter dem Namen Silver Monkeys erfolgen" , kündigte Steve Karl selbstironisch an und es war offenkundig, dass die Haarfarbe der fünf Musiker gemeint war.

Wer Radlbeck kennt und seine Rolle bei der "Rattle Gang" war überrascht, dass er im Felsenkeller als Gitarrist ohne Gesangs-Solos agierte. Das übernahmen abwechselnd die vier anderen, wobei der Hauptteil auf Bräutigam fiel, der lässig auf einem Barhocker saß und mit kräftiger Blues-Stimme Stücke wie "Stick together" oder "Wild Horses" brachte. Die Zentralfigur des Quintetts aber war der Drummer. Steve Karl gab dem Affen Zucker, sowohl am Schlagzeug wie auch als Sänger und vor allem zwischen den Liedern, wo er einen Gag nach dem anderen produzierte.

Umwerfender Abend


Einer der Höhepunkte des Auftritts war zweifellos "With oder without you" von U2, bei dem sich Andy Böhm die Seele aus dem Leib sang und dafür mit frenetischem Applaus belohnt wurde. Am Ende als Zugabe noch einige Balladen, dann war nach über drei Stunden Schluss. Und damit ein umwerfender Abend zu Ende, der die fünf Rocker in Bestform zeigte. "Grandios", befand ein Konzertbesucher beim Hinausgehen. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Felsenkeller (20)Rock (29)Nordgau Monophones (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.