Oberpfälzer "Seen-Land" einmal anders betrachtet

Oberpfälzer "Seen-Land" einmal anders betrachtet Schwandorf. (eld) Wasser und Land gehen eine Symbiose ein, werden zu einer Einheit, ähnlich der Fotografien von Konrad Jäger und Gerhard Götz. Jäger geht ganz nah ran ans Motiv, an Tiere und Pflanzen. Er wartet auf genau den Moment, wenn die Sonne Tautropfen wie Perlen schimmern lässt und Spinnweben wie filigrane Klöppelspitzen wirken. NT-Fotograf Götz legt dagegen den Schwerpunkt auf die Landschaft als Ganzes, eröffnet mit dem Blick von oben ungewohnte Pe
Kultur
Schwandorf
25.09.2015
11
0
Wasser und Land gehen eine Symbiose ein, werden zu einer Einheit, ähnlich der Fotografien von Konrad Jäger und Gerhard Götz. Jäger geht ganz nah ran ans Motiv, an Tiere und Pflanzen. Er wartet auf genau den Moment, wenn die Sonne Tautropfen wie Perlen schimmern lässt und Spinnweben wie filigrane Klöppelspitzen wirken. NT-Fotograf Götz legt dagegen den Schwerpunkt auf die Landschaft als Ganzes, eröffnet mit dem Blick von oben ungewohnte Perspektiven. Heraus kommt das Oberpfälzer Seenland in seiner Vielfalt, in dem Naherholung und Tourismus sowie unberührte Natur eine friedliche Existenz führen können, wenn sie der Mensch denn lässt und nicht mit Autos, Grillausrüstung, Zelten in die Bereiche vordringt, die Tieren und Pflanzen vorbehalten sind. Das ist neben der Schönheit der Region auch ein Ziel der Ausstellung im Schwandorfer Stadtmuseum, die aufgrund der Resonanz bis Sonntag, 4. Oktober verlängert wurde. Die Ausstellung ist Mittwoch, Freitag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie am Donnerstag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Bild: Götz
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.