Programm für "Tag des offenen Denkmals"
Symbolik und alte Sagen

Der Leiter des Tourismusbüros, Johannes Lohrer, Oberbürgermeister Andreas Feller und Felsenkeller-Beauftragter Werner Robold (von links) werben für den Denkmaltag am 11. September.
Kultur
Schwandorf
24.08.2016
84
0
 
48 Meter hoch liegt die Aussichtsplattform des Schwandorfer Kreuzberg-Kirchturmes. Sie bietet einen wunderbaren Blick über die Stadt und auf den Klostergarten und gehört auch beim diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" zu den besonderen Anziehungspunkten. Bilder: Hirsch (2)

Der Spitalhof wird am "Tag des offenen Denkmals" am 11. September zu einem Treffpunkt für alle, die eine Runde durch die Sehenswürdigkeiten der Stadt gedreht haben. Von den Türmen zweier Kirchen werden sich besondere Ausblicke bieten.

Neun Projekte hat das Tourismusbüro für den "Tag des offenen Denkmals" ausgewählt, der am 11. September unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten" steht: Spitalkirche, Jakobskirche, Kreuzbergkirche, Felsenkeller, Stadtmuseum, Oberpfälzer Künstlerhaus, Fronberger Schloss, Blasturm, Türmerhaus. Dazu gibt es eine spezielle Stadtführung.

Neu ist: Am Ende der Führungen treffen sich die Teilnehmer zum Ausklang bei Musik und Erfrischungen auf dem Gelände der Spitalkirche. "Wir wollen den Gedankenaustausch fördern", betonte der Leiter des Tourismusbüros, Johannes Lohrer, bei der Programmvorstellung im Rathaus.

Besondere Glocke


48 Meter hoch liegt die Aussichtsplattform auf einem der beiden Türme des Kreuzbergmünsters. Von hier aus bietet sich ein wunderbarer Blick über die Stadt und auf den Klostergarten. Die Kirche gehört auch beim diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" zu den besonderen Anziehungspunkten. Sechs Glocken hängen in den beiden Türmen. Eine davon, die Friedensglocke, läutet jeweils am 16. eines Monats nach dem "Engel des Herrn" zur Erinnerung an die Opfer des Bombenangriffs am 17. April 1945. Damals wurde die Kreuzbergkirche völlig zerstört. In der Gedenkkapelle der Unterkirche befindet sich eine Tafel mit den Namen der Opfer jener Bombennacht. Möglichkeit zur Turmbesteigung besteht um 18 Uhr. Eine halbe Stunde vorher gibt es eine Führung durch die Unterkirche. Um 16.30 Uhr steht eine Sonderführung zum Thema "Symbolik" auf dem Programm.

Das Gotteshaus entstand zwischen 1949 und 1952 und ist inzwischen schon wieder zweimal (1978 und 2005) renoviert worden. Besonders geschichtsträchtig ist das Hauptportal mit Szenen vom jüngsten Gericht und dem Glanz der nie mehr untergehenden Sonne. Auch der Turm der Jakobskirche kann am Denkmaltag bestiegen werden (siehe Programm). Wieder im Angebot ist eine Führung durch den Fronberger Schlosshof, sie beginnt um 10.30 Uhr an der Petruskapelle an der Ecke Fronberger- /Randolph-von-Breidbach-Straße. Von dort nimmt Heimatpfleger Gerhard Grünwald die Teilnehmer mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Die Vorgänger der von Breidbachs auf Schloss Fronberg waren die Spierings (1676 bis 1720), die die "hohe Gerichtsbarkeit" besaßen mit dem Recht, auch die Todesstrafe auszusprechen. Die Verurteilten wurden am nahe gelegenen "Hasenbügerl" am Galgen hingerichtet, heißt es. Sogar von einem Geheimgang zum Hasenbügerl vom Schloss aus ist in alten Geschichten die Rede, die aber wohl ins Reich der Sagen gehören.

Aus der Renaissance


Die Erhebung jedenfalls ist heute noch auf dem Weg von Fronberg nach Schwarzenfeld gut zu erkennen. Gerhard Grünwald führt die Besucher weiter in den Schlosshof und zeigt ihnen die Wappen am Eingang, die auf die ehemaligen Besitzer der Spierings und derer von Stingelheim verweisen. Der Hof ist gekennzeichnet durch Rundbögen und Säulen im Stile der Frührenaissance. Die Kapelle wurde 1677 erbaut von Pietro Spineta und besitzt drei Altäre. Die Anlage ist über 700 Jahre alt und war in dieser Zeit im Besitz von 13 Familien.

Programm am Tag des offenen DenkmalsBlasturm

14 bis 17 Uhr geöffnet, Gästeführer sind vor Ort.

Türmerhaus

13 bis 19 Uhr regelmäßige Führungen durch die Baustelle, gratis Kaffee & Kuchen vom Oberpfälzer Waldverein Schwandorf

Spitalkirche

13 bis 17 Uhr offen, Gästeführer vor Ort, ab 17 Uhr "Get together" bei Piano-Musik und Erfrischungen im Spitalhof unter den Platanen.

Stadtpfarrkirche St. Jakob

13 Uhr Kirchenführung, um 14, 15 und 16 Uhr Turmführung. Treffpunkt: Tourismusbüro.

Felsenkeller

Führungen stündlich von 13 bis 18 Uhr, Treffpunkt Tourismusbüro.

Oberpfälzer Künstlerhaus

11 bis 17 Uhr Ausstellung "transfer_Niederbayern". 11.30 Uhr Führung mit Andrea Lamest. Treffpunkt: Oberpfälzer Künstlerhaus.

Kreuzbergmünster

16.30 Uhr Sonderführung durch die Kirche zum Thema "Symbolik"; 17.30 Uhr Führung durch die Unterkirche; 18 Uhr Turmführung; Treffpunkt jeweils am Hauptportal.

Stadtmuseum

14 bis 17 Uhr geöffnet, Sonderausstellung "Unten drunter geblickt auf Wäsche und Strümpfe ..." & Vorführung "Knöpfe wickeln mit Kathrin Robl". 14:30 Uhr Führung durch die Sonderausstellung mit Museumsleiterin Eva Maria Keil. Treffpunkt: Stadtmuseum.

Schloss Fronberg

10.30 Uhr Führung zum Schloss Fronberg und zur Petruskapelle mit Kreisheimatpfleger Gerhard Grünwald. Treffpunkt: Petruskapelle (Ecke Fronberger-/Randolph-von-Breidbach-Straße).

Stadtführungen

14 und 16 Uhr, Treffpunkt: Tourismusbüro am Pfleghof. (ch)


Hier gibt es das komplette Programm zum Download als Pdf.

Weitere Informationen unter www.schwandorf.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.