„Schwandorf liest“ im Obperfälzer Künstlerhaus
Flucht und Vertreibung im Fokus

Kultur
Schwandorf
16.09.2016
13
0

Die Volkshochschule eröffnet am Dienstag, 20. September, um 19.30 Uhr im Oberpfälzer Künstlerhaus die Lesereihe "Schwandorf liest". Es steht unter dem Motto "Flucht - Vertreibung - Fremdsein".

Bei einer Autorenlesung mit Musik skizziert der Regensburger Autor und Illustrator Helmut Hoehn persönliche Eindrücke von der Flüchtlingsbewegung im skandinavischen Raum. Die Geschichte "Der Fremde" von Johann Georg Maierhofer wird von einer märchenhaften Stimmung getragen, die bereits viele Zuhörer in ihren Bann gezogen hat. Johann Georg Maierhofer schreibt und zeichnet seit seiner Kindheit. Das Zeichnen führte ihn zur Kalligrafie und diese ist seit 18 Jahren sein Hauptberuf.

Martin Stauder, der dritte Autor dieses Abends, kommt ebenfalls aus Regensburg und erzählt von einer abenteuerlichen Flucht aus Schlesien im Jahre 1944. Die Grundlage für seinen Text bildet dabei das Interview mit einer Zeitzeugin. Die Moderation übernimmt Dr. Marita Panzer,Vorsitzende des Verbands deutscher Schriftsteller Ostbayern. Panzer trägt ebenfalls einen Text zum Thema vor. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von dem Musiker Benedikt Dreher, der auf seinem Fagott spielt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

"Der Autor Eugen Oker: Ein getarnter Oberpfälzer in München" ist das Thema des zweiten Leseabends, der am Freitag, 23. September, ab 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Schwandorf stattfindet. Dr. Barbara Neueder hat sich durch ihre Promotion ausführlich mit dem aus Schwandorf stammenden Eugen Oker (1919 bis 2006) und dessen Nachlass beschäftigt. Er präsentierte sich als Dramatiker, Lyriker, Epiker, Verleger, Übersetzer, Feuilletonist, Journalist, TV- und Rundfunkautor, Spielekritiker und -erfinder, Zeichner, Sammler sowie Musiker. In ihrem Vortrag stellt sie einige bislang unbekannte Seiten des seit 1971 in München lebenden Schriftstellers vor. Auch Okers literarisches Umfeld, sein Verlag "Kuckuck & Straps" und Besonderheiten der Oker'schen Prosa, die bisher kaum herausgestellt wurden, kommen zur Sprache. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Infos bei der VHS unter Telefon 09431/45 510.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.