„Wolpertinger“ spendieren „Vogelwächter“
Peter Mayer grüßt

"Wolpertinger" Gert Wölfel, OB Andreas Feller, "Wolpertinger" Josef Schönhammer und Bayernwerk-Pressesprecher Manuel Köppl (von links) werden das Kunstwerk "Die Vogelwächter" am nächsten Freitag offiziell enthüllen. Bild: Hirsch
Kultur
Schwandorf
08.07.2016
87
0

Die "Vogelwächter" sind in ihre Heimat zurück zurückgekehrt. Die Skulpturen des 2009 verstorbenen Schwandorfer Künstlers Peter Mayer stehen seit einigen Wochen am Eingang des Rathauses und werden am nächsten Freitag, 15. Juli, zum Auftakt des Wolpertinger-Symposiums offiziell enthüllt. Die OBAG verlieh Peter Mayer 1974 den ostbayerischen Kulturpreis und erteilte ihm 1993 den Auftrag für ein Kunstwerk zur Verschönerung des betriebseigenen Ferienheims in Bad Tölz. Seitdem standen die "Vogelwächter" im Oberbayerischen. Nach dem Verkauf des Ferienheimes ließ der Rechtsnachfolger, die "Bayernwerk AG", das Kunstwerk abbauen und schenkte es den Wolpertingern.

Die Mitglieder des Fronberger Kultur- und Geselligkeitsvereins, Gert Wölfel und Josef Schönhammer, ließen ihre Beziehungen zum Energieunternehmen "spielen", holten die "Wächter" heim und stellen sie nun der Stadt als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Der Stammtisch mit aktuell 30 Mitgliedern gab eine Hinweistafel mit Informationen zum Künstler und Herstellungsjahr in Auftrag. Sie soll am Freitag um 18 Uhr zusammen mit den Skulpturen enthüllt werden. Anschließend feiern die Wolpertinger drei Tage lang mit ihren Freunden aus Brandenburg und aus Niedersachsen in der Spitalkirche, im Kloster Weltenburg und in Neuenschwand.

Auf Schritt und Tritt"Jungfrau mit Drachen" an der Naabuferstraße, der "Reiter mit Stiefel" am Kolpingplatz, der "Wolpertinger-Brunnen" etwas versteckt neben der ehemaligen Sparkasse in Fronberg, aber auch die Taufkapelle im Kreuzbergmünster: Peter Mayers Werk ist in der Stadt auf Schritt und Tritt zu entdecken. Oft Fabelwesen mit menschlichen Zügen, nach außen zurückhaltend, wie es Peter Mayer zu Lebzeiten war. Und, wie er, auch ein bisschen verschmitzt. Mayer hatte auch großen Anteil daran, dass das Oberpfälzer Künstlerhaus zu dem Mekka der bildenden Kunst wurde, das es heute ist. (ch)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.