550 000 Euro für neue Rohre

Die Städtische Fernwärmeversorgung wird ihr Netz auch in diesem Jahr erweitern. Die rote Linie zeigt den Verlauf der neuen Leitungen. Gleichzeitig werden Wasserleitungen ersetzt, die teils noch aus dem Jahr 1909 stammen. Der Bau soll Mitte Mai beginnen. Während des Bürgerfests ruhen die Arbeiten am Wendelinplatz. Grafik: NT/Quelle: Stadt Schwandorf
Lokales
Schwandorf
07.04.2015
7
0

Stattliche 44 Kilometer Länge misst das städtische Fernwärmenetz. Rund 620 Meter kommen in diesem Jahr dazu: Zwischen Pesserlstraße, Wendelinplatz und Galgengasse werden die Rohre verlegt, die auch einen Ringschluss ermöglichen.

Die städtische Wasser- und Fernwärmeversorgung investiert in diesem Jahr rund 550 000 Euro in den weiteren Ausbau der Fernwärme und für die teilweise Erneuerung der Trinkwasserleitung auf knapp 550 Metern. Wie Werkleiter Walter Zurek auf NT-Nachfrage erläuterte, schließt die neue Wärmeleitung an der Pesserlstraße an und führt bis in die Wackersdorfer Straße in Höhe Agentur für Arbeit. Die Behörde ist schon seit 2007 Fernwärmekunde. Mit dieser Leitung kann nun der Ringschluss vollzogen werden. Das bringt mehr Versorgungssicherheit im Störfall. Bei Stichleitungen wären die Nutzer nach einem möglichen "Leck" von der Versorgung abgeschnitten, mit einem Ringschluss können einzelne Teilstücke im Verlauf abgesperrt werden.

Nach einer Umfrage für den Bereich Pesserl-, Fr.-Ebert- und Wackersdorfer Straße (mit Galgengasse) wurden elf Anträge auf einen Anschluss eingereicht. Das ermögliche einen wirtschaftlich vertretbaren Ausbau.

Neben dem Ausbau des Fernwärmenetzes ist auch die Erneuerung der alten Wasserleitungen vorgesehen. In Teilen stammen die Rohre noch aus dem Jahr 1909. Die Bauarbeiten sollen Mitte Mai beginnen und sollen bis Anfang November abgeschlossen sein. Um die Verkehrsbehinderungen zu minimieren, werden die Arbeiten in vier Bauabschnitte gegliedert. Am Bürgerfestwochenende am 11./12. Juli werden die Arbeiten ruhen, am Wendelinplatz kann also gefeiert werden. Da die Baustelle in der historischen Kernstadt liegt, werden wieder archäologische Untersuchungen die Arbeiten begleiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.