56-Jähriger will eine Notrufsäule erreichen und wird von Wagen erfasst - Weitere Verletzte
Fußgänger auf der A 93 getötet

Dieser "Audi" erfasste den 56-jährigen Fußgänger nahe der Mittelleitplanke, der Fahrer konnte danach seinen Wagen noch auf den Standstreifen steuern. Bild: Götz
Lokales
Schwandorf
20.03.2015
12
0
Ein Fußgänger kam am Donnerstagabend gegen 20.20 Uhr bei einem Unfall auf der Autobahn A 93 ums Leben. Der Mann wurde direkt an der Anschlussstelle Schwandorf Nord von einem Auto erfasst und getötet. Ersten Erkenntnissen nach wollte der 56-jährige, polnische Staatsangehörige wegen einer Panne an seinem Wagen die Autobahn überqueren, um zu einer Notrufsäule zu gelangen.

Der Opel des Polen war unmittelbar vor der Zufahrt der Nordumgehung auf die Autobahn mit einer Reifenpanne auf dem Standstreifen liegen geblieben. Der 56-Jährige stieg aus, seine 55-jährige Frau blieb im Wagen sitzen. Offenbar wollte der Mann nun die Autobahn überqueren, um auf der gegenüberliegenden Seite eine Notrufsäule zu erreichen.

Als er sich in Höhe der Mittelleitplanke befand, näherte sich ein Audi mit Schwandorfer Kennzeichen, den ein 55-Jähriger steuerte. Der Wagen erfasste den Fußgänger, der mit großer Wucht gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde. Der 56-jährige Pole war wohl auf der Stelle tot. Der 55-Jährige konnte, obwohl selbst schwerverletzt, seinen Audi noch an den Seitenstreifen steuern. Er wurde vom Rettungsdienst ins Schwandorfer Krankenhaus gebracht. Ebenso die Ehefrau des Unfallopfers, die einen Schock erlitt. Die Feuerwehr Schwarzenfeld sorgte für die Absicherung der Unfallstelle. Ein Gutachter wurde angefordert. Die Autobahn A 93 war Richtung Süden mehrere Stunden gesperrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.