5890 Euro für Eltern-Kind-Initiative
Spendable Sparer

Sparda-Bank-Vorstandsvorsitzender Georg Thurner (rechts) und die stellvertretende Schwandorfer Geschäftsstellenleiterin Steffi Langfeld (links) überreichten der EKI-Vorsitzenden Ingrid Hirsch (Mitte) einen Scheck über 5890 Euro. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
24.10.2015
4
0
Der Gewinnsparverein der Sparda-Bank Ostbayern schüttet jedes Jahr 100 000 Euro aus und unterstützt damit 20 Organisationen zwischen Hof und Passau. 10 000 Kunden der Bank sind regelmäßig aufgerufen, eine der vorgeschlagenen Einrichtungen mit einem Betrag von zehn Euro zu unterstützen. Auf die Eltern-Kind-Initiative, die die Sparda-Geschäftsstelle Schwandorf ins Rennen geschickt hatte, entfielen 589 Stimmen und damit ein Betrag von 5890 Euro, den Vorstandsvorsitzender Georg Thurner im Dollinger-Saal in Regensburg an EKI-Vorsitzende Ingrid Hirsch überreichte.

Die Eltern-Kind-Initiative eröffnete vor 22 Jahren die erste Kinderkrippe im Landkreis und stieß damals in weiten Teilen der Bevölkerung und auch bei vielen Kommunalpolitikern auf große Skepsis. Der ehrenamtlich geführte Förderverein bewies aber einen langen Atem und holte sich mit der Arbeiterwohlfahrt einen starken Sozialverband mit ins Boot. Heute ist die EKI Träger von zwei Kinderkrippen mit 48 Ganztagesplätzen für unter Dreijährige und organisiert die Mittagsbetreuung an der Kreuzberg-, Linden- und Gerhardingerschule in Schwandorf sowie an den Grundschulen Klardorf und Ettmannsdorf einschließlich der Schulverpflegung an zwei Ganztagesschulen.

Mit dem Geld der Sparda-Bank will die Eltern-Kind-Initiative Wünsche des Betreuungspersonals erfüllen, für die sich Schule und Kommune nicht zuständig fühlen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.