Auch Kurioses im Polizeibericht des Wochenendes - Beim Hundegebell ausgerastet - Der Sturz vom ...
Das "stille Örtchen" nicht mehr zu retten

Lokales
Schwandorf
26.10.2014
0
0
Vom brennenden Toilettenhäuschen über den Diebstahl bis hin zum folgenreichen Hundegebell reicht die Palette, mit der sich die Polizei am Wochenende zu befassen hatte. Auch Körperverletzung ist im Bericht aufgeführt.

Am Sonntag kurz nach Mitternacht wurden Polizei und Feuerwehr Schwandorf alarmiert, weil am Volksfestplatz eine mobile Toilette in Flammen stand. Das "stille Örtchen" konnte aber trotz raschen Eintreffens der Feuerwehr nicht mehr gerettet werden. Es brannte vollständig ab. Nach ersten Ermittlungen der Polizei kann die Toilette von einem bislang unbekannten Täter nur vorsätzlich in Brand gesteckt worden sein, weil eine technisch bedingte Selbstentzündung ausscheidet. Die Polizeiinspektion Schwandorf erbittet Hinweise unter Telefon 09431 4 30 10.

Eine Frau, die im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf ein Mehrfamilienhaus vermietet, brachte am Samstagabend einen Vorfall im Juli zur Anzeige, wonach ihr Mieter mit dem Pkw auf sie losgefahren sei. Der Mann habe dies in Verletzungsabsicht gemacht. Nur durch einen Sprung zur Seite habe sie sich retten können. Allerdings sei sie dabei am Fuß verletzt worden. Durch die Polizei Schwandorf wurden nun Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Schwere Verletzungen

Zwei bislang unbekannte Männer scheinbar südländischer Herkunft ließen am Samstagnachmittag in einem Outdoor-Geschäft in der Schwandorfer Innenstadt zwei Fliesjacken im Gesamtwert von rund 300 Euro mitgehen. Während der eine Mann die Jacken einsteckte, lenkte der andere den Geschäftsinhaber ab. Dieser konnte die beiden Gauner nicht mehr festhalten und verständigte die Schwandorfer Polizei.

Trotz einer sofortigen Fahndung im Stadtgebiet konnten die Täter nicht mehr gestellt werden. Einer der flüchtigen Männer trug eine grüne Umhängetasche. Wer kann Hinweise geben? Ein 66-jähriger Schwandorfer war am Samstagnachmittag damit beschäftigt, das Dach seines Wohnmobils zu reinigen. Dabei stürzte er knapp drei Meter tief auf gepflasterten Boden, wodurch er sich eine Fraktur seines Beckens zuzog. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in eine Regensburger Klinik.

Ebay-Konto geknackt

Ein Verkehrsteilnehmer aus dem östlichen Landkreis prallte am Samstagnachmittag im Schwandorfer Ortsteil Freihöls mit seinem Fahrzeug-Gespann gegen einen Telefonmast, der daraufhin auf den Anhänger stürzte. Die Straße wurde durch den Mast und das Telefonkabel vollständig blockiert. Bis zum Eintreffen eines Mastbautrupps der Telekom waren zur Sicherung der Unfallstelle die Freiwillige Feuerwehr Freihöls und Kräfte des THW Schwandorf vor Ort. Ein bislang unbekannter Täter hackte das Ebay-Konto einer Schwandorferin. Über deren Konto ersteigerte der Unbekannte Alu-Felgen im Wert von 320 Euro und konnte damit die Kosten auf die Frau abwälzen. Durch die Polizei wurden Ermittlungen wegen Betrugs und Ausspähens von Daten eingeleitet.

Ein Schwandorfer fühlte sich durch das Gebell der Hunde seines Nachbarn offenbar derart gestört, dass er dies am Freitagnachmittag mit nicht zitierfähigen Beleidigungen bedachte. Der Nachbar wiederum quittierte dies mit einer Strafanzeige bei der Polizei.

Mit Stein zugeschlagen

Im Zuge polizeilicher Ermittlungen wurde am Freitag bekannt, dass sich ein 17-jähriger Schwandorfer im Juni dieses Jahres unerlaubt einen "VW Fox" seiner Praktikumsstelle "unter den Nagel gerissen" hatte und damit mehrere Runden durch Schwandorf drehte. Den Schüler erwarten nun Strafanzeigen wegen unbefugten Gebrauchs eines Kraftwagens und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Wie erst jetzt der Polizei mitgeteilt wurde, schlug Anfang Oktober ein elfjähriger Junge einem zehnjährigen Burschen mit einem Stein derart stark gegen dessen Unterkiefer, dass dieses brach und zu einer aufwendige Zahn-OP führte. Bleibende Schäden hat der Jüngere aber nicht zu erwarten.

Aufmerksamer Zeuge

Dank der Beobachtung eines Zeugen kommt ein Mann aus Stulln nun zu seinem Geld, nachdem ein Schwandorfer dessen "BMW" beim Parken angefahren hatte und anschließend geflüchtet war.

Nachdem der Zeuge das Unfallgeschehen, das sich am Freitagabend auf einem Parkplatz eines Großmarktes im Schwandorfer Osten abspielte, bemerkt hatte, notierte er sich das Kennzeichen des Verursachers und verständigte die Polizei. Dieser hat nun den Schaden in Höhe von rund 700 Euro zu bezahlen. Außerdem erwartet ihn ein Strafverfahren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.