Aus Fronberg in die weite Welt

Der Vorsitzende des Fördervereins, Heiner Riepl, kündigte für 2015 eine Reihe von Maßnahmen im und an den Ateliers des Oberpfälzer Künstlerhauses an. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
26.11.2014
2
0

China bleibt bisher verschlossen, nach Schottland glühen die Drähte. Oberpfälzer Künstlerhaus und Förderverein wollen die internationalen Kontakte weiter pflegen. Vom geplanten Kontakt zur Nürnberger Akademie soll das Haus profitieren.

Die Austauschkünstler heißen seit diesem Jahr Stipendiaten. 17 von ihnen waren heuer zu Gast im Oberpfälzer Künstlerhaus und durften die Ateliers der Kolonie in Fronberg nutzen. Im Gegenzug hielten sich zwölf Maler, Musiker und Schriftsteller der Region mehrere Wochen in den europäischen Partnerhäusern in Irland, Tschechien, USA, Norwegen, Bulgarien und Mecklenburg-Vorpommern auf. Bei der Hauptversammlung des Fördervereins am Montag im Oberpfälzer Künstlerhaus berichteten sie über ihre schöpferische Tätigkeit.

Der Verein unterstützte den Austausch heuer mit 8333 Euro. Dies war gleichzeitig auch der größte Posten unter den Gesamtausgaben von 33 000 Euro. Dem stehen bislang Einnahmen von 29 000 Euro gegenüber. Schatzmeister Werner Heß erwartet in den nächsten Wochen allerdings noch 9000 Euro an Sponsorengeldern, so dass der Verein das Jahr mit "einem kleinen Plus" abschließen werde.

Das Gesamtvermögen bezifferte Werner Heß auf 63 632 Euro. Sein Kommentar: "Wir verfügen über ein ausreichendes Polster und können im neuen Jahr wieder die eine oder andere Maßnahme angehen".

Vorsitzender Heiner Riepl hat sich dazu schon einiges notiert. Er plant am Ateliergebäude einen Anbau zum Unterstellen von Fahrrädern und Mülltonnen. "Sobald im Frühjahr der Schnee weg ist, wollen wir beginnen", kündigte Riepl an. Außerdem sollen Rauchmelder in den Räumen der Künstlerkolonie installiert werden. Der Vorsitzende ist auf der Suche nach einem neuen Haus in Schottland, weil der bisherige Partner seine Konzeption geändert habe und nicht mehr zur Verfügung stehe. Heiner Riepl dankte den Sponsoren und Mitgliedern für die finanzielle Unterstützung und dem Team des Oberpfälzer Künstlerhauses für die Übernahme des operativen Geschäfts in der Kolonie.

Künstlerhaus-Leiterin Andrea Lamest plant eine Kooperation mit der "Akademie der Bildenden Künste" in Nürnberg und will dadurch das Oberpfälzer Künstlerhaus "noch bekannter" machen. Bei den Bemühungen, ein Partnerhaus in China zu erschließen, komme man momentan nicht weiter, so Lamest. Deshalb konzentriere sie sich derzeit ganz auf die Suche nach einem neuen Haus in Schottland.

Beim "Tag des offenen Studios" am kommenden Sonntag von 11 bis 16 Uhr geben die bildenden Künstler Riska Björn und Ursula Sepponen aus Finnland sowie Brit Dyrnes aus Norwegen Einblicke in ihre Arbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.