Basketball-Spitzenspiel gegen Tabellenführer Nürnberg geht mit 63:81 verloren
Schwandorf verpasst Chance

Alwin Prainer war beim TSV Schwandorf mit 26 Punkten der treffsicherste Schütze. Bild: par
Lokales
Schwandorf
22.12.2014
0
0
(par) Die Erfolgsserie der Basketballer des TSV 1880 Schwandorf hat nach acht Siegen ihr Ende gefunden. Gegen den Post SV Nürnberg, Tabellenführer der Bayernliga Mitte, verlor die Mannschaft von Trainer Christian Scharf mit 63:81 (38:36) und verpasste damit den Sprung auf die Spitzenposition. Vor allem eine schwache zweite Halbzeit sowie eine schlechte Trefferquote aus der Distanz waren ausschlaggebend für die Niederlage. Der TSV bleibt in der Tabelle aber vorerst auf dem zweiten Platz und geht mit der besten Hinrunde der Vereinsgeschichte in die Weihnachtspause. Am 11. Januar starten die Schwandorfer mit dem Gastspiel beim TSV Wolnzach in die Rückrunde.

Für diese wichtige Partie mussten die Schwandorfer auf zwei Centerspieler verzichten: Sowohl Lars Aßheuer als auch Malte Binting standen TSV-Coach Scharf nicht zur Verfügung. Zudem musste der TSV in die Regentalhalle in Nittenau ausweichen, da die Oberpfalzhalle mit einer Parallelveranstaltung belegt war.

Den besseren Start ins Spiel erwischte der TSV Schwandorf. Durch eine aggressive Verteidigung ließen die Hausherren in den ersten zehn Minuten nur 13 Punkte zu. Nach dem ersten Viertel führte der TSV mit 18:13. Im zweiten Spielabschnitt fanden dann die Distanzschützen des Post SV besser in die Partie. Ein zwischenzeitlicher 12:4-Lauf bescherte den Gästen folglich eine 36:34-Führung. Doch die letzten Aktionen in zweiten Viertel gehörten wieder dem TSV und so ging es mit einem 38:36 für Schwandorf in die Halbzeitpause.

Doch nach dem Seitenwechsel zeigte sich Nürnberg in der Verteidigung deutlich aggressiver. Der TSV tat sich dadurch sehr schwer zu Punkten und erzielte in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit nur zwei Punkte. Nürnberg zog durch den 13:2-Lauf auf 49:40 davon und nach dem dritten Viertel führte der Post SV mit 58:50.

Im letzten Viertel versuchten die TSV-Spieler nochmal alles und wollten die Partie ausgleichen. Doch Nürnberg kam trotz guter TSV-Defensive immer wieder zu Punkten und ließ so die Schwandorfer nicht mehr entscheidend ran kommen.

Für den TSV Schwandorf spielten: Prainer (26 Punkte), Ruhland (10), Schneider (6), Butkus (5), Beer, Fischer, Pflamminger (je 4), Schindwolf (3), Münch (1) und Müller.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.