Beste Erinnerungen

Jubel der Spieler des FC OVI-Teunz: Im Hinspiel siegten sie gegen den TSV Tännesberg mit 3:1. Am Sonntag im Rückspiel in Tännesberg wollen sie keinesfalls leer ausgehen. Bild: mhs
Lokales
Schwandorf
30.10.2014
1
0

Zum Rückrundenauftakt am Allerheiligen-Wochenende lässt sich für die Kreisliga West bilanzieren, dass die Bezirksligaabsteiger 1. FC Schwarzenfeld und TSV Detag Wernberg ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die Liga dominieren. In den Heimspielen am Sonntag lauert aber Gefahr. Der FC OVI/Teunz hat beste Erinnerungen an seine Partie am Sonntag.

Im Verfolgerfeld der Kreisliga West hat sich der FC Wernberg nachhaltig auf Platz drei etabliert. Näher ranrücken kann das Team aber an das Spitzentrio nicht, der FC ist spielfrei.

Die Viert- und Fünftplatzierten SpVgg Neukirchen/Balbini und ASV Burglengenfeld II haben nur noch kleine Außenseiterchancen.

Im Tabellenkeller befindet sich der FC Schwandorf auf einem abgeschlagenen letzten Tabellenplatz und wird es bis zum Saisonende schwer haben, die Liga noch zu halten. Gefährdet sind Aufsteiger TSV Winklarn, der TSV Nittenau und die DJK Gleiritsch. Die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck und der TSV Tännesberg müssen auf der Hut sein, nicht mit in diesen Abstiegskampf verwickelt zu werden. Der FC OVI/Teunz will den Hinspielerfolg gegen Tännesberg wiederholen.

SF Weidenthal       So. 14.00       FC Schmidgaden
Die gesamte Mannschaft der Sportfreunde Weidenthal freut sich auf das Duell mit Ex-Coach Wolfgang Richthammer "Wir rechnen mit einer Schmidgadener Elf, die auf unsere Eigenschaften hervorragend eingestellt ist", sagt SF-Trainer Christian Hechtl, der mit der Vorstellung seiner Truppe am vergangenen Wochenende gegen den favorisierten FC Wernberg nicht unzufrieden war. "Diese Vorstellung gibt mir Hoffnung, auch gegen den FC Schmidgaden zu Hause ansprechend aufzutreten", meint der junge Trainer. Der Gäste aus Schmidgaden spielen derzeit eine überraschend gute Saison und sorgen immer wieder für beachtliche Resultate. Trainer Wolfgang Richthammer, der mit dem Saisonverlauf mehr als zufrieden ist, reist in seine ehemalige Wirkungsstätte und freut sich auf das Wiedersehen mit der Mannschaft und deren Umfeld in Weidenthal.

FC Schwandorf       So. 14.00       DJK Gleiritsch
Mit Henning Giewekemeyer und Oliver Saal kehren zwar zwei Stammspieler zurück in den FC-Kader, dafür aber fällt Tino Kröninger verletzt aus. Wenn seiner Mannschaft auch gegen die DJK Gleiritsch kein Sieg gelingen sollte, dann gibt selbst Trainer Robert Arnold die Hoffnung auf den Klassenerhalt auf. Die Gäste aus Gleiritsch wollen mit aller Macht den Klassenerhalt in der Rückrunde perfekt machen und fahren hochmotiviert in die Kreisstadt. "Wir müssen unsere sich bietenden Torgelegenheiten effektiver nützen", weiß Gleiritsch Trainer Markus Mois vor dieser eminent wichtigen Partie. Sebastian Schwandner und Lubos Kurnatovsky kehren wieder in den Kreis der Mannschaft zurück. Drei weitere Stammspieler und Leistungsträger fehlen auch zum Rückrundenstart.

TSV Winklarn       So. 14.00       Neukirchen/Balbini
Von der Rückkehr von Gerd Bayer in die Mannschaft erwartet sich Winklarns Trainer André Schille mehr Stabilität in den eigenen Reihen. Gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini müsse seine Mannschaft dennoch mehr Disziplin als zuletzt an den Tag legen, um das gesteckte Ziel "ein Punkt" anvisieren zu können. Mit einem Teilerfolg möchte man sich für das dann bevorstehende "Sechs-Punkte-Spiel" gegen die DJK Gleiritsch rüsten. Der Gast kommt nach einem klaren Sieg über den FC Schwandorf mit viel Selbstvertrauen nach Winklarn. Trainer Andreas Rogalski kann auf den gleichen Kader wie zuletzt zurückgreifen und freut sich auf ein spannendes Duell mit dem TSV Winklarn.

1. FC Schwarzenfeld       So. 14.00       FC Rötz
Der 1. FC Schwarzenfeld möchte das erste Rückrundenspiel vor eigenem Publikum im Sportpark gegen stark erwartete Rötzer gewinnen. "Wir müssen unsere Tormöglichkeiten besser verwerten", sagt Trainer Wolfgang Stier, der mit Marco Griebl und David Kruppa zwei angeschlagene Spieler zu verzeichnen hat. Darüber hinaus hat auch in Schwarzenfeld die Grippewelle zugeschlagen. "Wenn sich bis zum Wochenende nicht der eine oder andere Spieler gesund zurückmeldet, haben wir ein Problem", ergänzt der Schwarzenfelder Coach. Stier weiß um die qualitativ hochwertige Rötzer Mannschaft die mit den Routiniers Meixensperger und Mehltretter zwei außergewöhnliche Leistungsträger vorweisen kann. Der Gast aus dem Chamer Landkreis hat mit dem 1. FC Schwarzenfeld nach dem TSV Detag Wernberg das zweite Top-Team der Liga vor der Brust. Mit Trainer Walter "Just" Wanninger kommt ein Coach in den Sportpark, der seine Mannschaft entsprechend auf die dominante Spielweise der Schwarzenfelder einzustellen weiß. Ohne Kapitän Matthias Rösch, der aus privaten Gründen fehlt, möchte der FC Rötz so lange wie möglich das eigene Tor sauber halten.

TSV Detag Wernberg       So. 14.00       DJK Dürnsricht
Mit 25 Minuten Hochgeschwindigkeitsfußball besiegelte der TSV Detag Wernberg zuletzt den klaren Erfolg über den FC Rötz. "Daran wollen wir auch längere Zeit mal anknüpfen", sagte der begeisterte Detag-Coach Christian Luff. Vorm Heimspiel gegen die DJK Dürnsricht dürfe man sich vom klaren Hinspielerfolg keineswegs blenden lassen, da die Gäste zwischenzeitlich wesentlich stabiler wurden und gerade zuletzt hervorragende Resultate ablieferten. Der zuletzt starke Alexander Luff wird krankheitsbedingt im Mittelfeld der Gastgeber fehlen. Fensterbachs Trainer Hans-Jürgen Plößl ist bestens vorbereitet auf die offensive Spielausrichtung der Gastgeber. "Wenn wir es schadlos überstehen, in der Drangperiode der Wernberger ohne Gegentreffer zu bleiben, werden wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren", glaubt Plößl. Sein Team müsse die Fehlerquote im Vergleich zu den letzten Partien weiter reduzieren und die sich bietenden Tormöglichkeiten konzentrierter verwerten.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.