Bewerbungstraining: Tipps von Wirtschaftsjunioren
Nicht nur nach Noten

Tobias Bergmann, Alina Zahn und Larissa Kräuter (von links) haben viel gelernt beim Vier-Augen-Gespräch mit den Wirtschaftsjunioren. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
09.05.2015
5
0
Alina Zahn, Larissa Kräuter und Tobias Bergmann nahmen wertvolle Tipps mit nach Hause. Sie gehen in die neunte Klasse der Konrad-Max-Kunz-Realschule und wollen sich im Herbst um eine Lehrstelle bewerben. Die Wirtschaftsjunioren leisteten ihnen am Mittwoch bei einem Training Hilfestellung.

Der Verband junger Unternehmer und Führungskräfte war bereits zum elften Mal zu Gast in der Konrad-Max-Kunz-Realschule. Geschäftsführer Markus Huber hatte zehn Mitglieder der Wirtschaftsjunioren für die Beratungsgespräche gewinnen können. Sie gingen gemeinsam mit 90 Schülern die Bewerbungsmappen durch und führten mit ihnen Einzelgespräche. "Die schriftlichen Unterlagen sind die Visitenkarte", machte Markus Huber den Jugendlichen klar. Sie sollten vollständig und sauber sein und "eine individuelle Note" haben. "Stereotype Formulierungen aus dem Internet wollen wir nicht so gerne lesen", so der Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren.

Er zog nach den Gesprächen mit den Bewerbern eine positive Bilanz und war vom souveränen Auftreten der Jugendlichen überrascht. Deutlich wurde auch: "Die Noten allein sind nicht ausschlaggebend". Arbeitshaltung, Interesse und Fleiß seien genauso wichtig. Markus Huber warnte die angehenden Absolventen, die Zügel schleifen zu lassen. Auch wenn es momentan einen Überhang an Lehrstellen gebe. Denn: "Die Unternehmen werden weiterhin genau hinschauen, wen sie nehmen".
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.