Biogasanlagen-Betreiber zahlen 3,5 Millionen Euro an die Rohstofflieferanten aus
Beitrag für stabile Stromnetze

Manfred Ritz. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
22.12.2014
1
0
3,5 Millionen Euro haben die Betreiber der beiden Biogasanlagen auf dem ehemaligen Bayernwerksgelände in diesem Jahr an die Rohstofflieferanten und Transportunternehmen ausbezahlt. "Geld, das in der Region bleibt", betonte Manfred Ritz bei einer Informationsveranstaltung in Klardorf.

Er ist Geschäftsführer der Bioerdgas GmbH und der Regas GmbH und konnte mit 130 der 200 Landwirte die Verträge verlängern. Die Vertragspartner lieferten heuer 60 000 Tonnen Mais und weitere 1500 Tonnen Gras und Ganzpflanzensilage. Die verarbeitete Rohstoffmenge setzt Manfred Ritz mit neun Millionen Liter Heizöl gleich.

2014 war für die Branche ein schwieriges Jahr. Die Novellierung des Energieeinspeisungsgesetzes drohte die Bioenergie auszubremsen. Weil sich ein ganzer Wirtschaftszweig in seiner Existenz bedroht fühlte, gingen die Beschäftigten auf die Straße. "Inzwischen arbeitet man bereits am EEG 2016", beruhigte Geschäftsführer Manfred Ritz die Lieferanten. Da werde die Bioenergie wieder den Stellenwert einnehmen, den sie verdiene, ist der Geschäftsführer überzeugt. Denn Biogas leiste einen wichtigen Beitrag zur Stabilität der Stromnetze, "weil es weder Wind noch Sonne braucht". (Innenteil)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.