Bürgern Sicherheit vermitteln

Die Feuerwehr Gögglbach ehrte Mitglieder für langjährige Treue und aktive Wehrmänner für 25 und 40 Jahre Dienst am Nächsten. Bilder: tgr (2)
Lokales
Schwandorf
08.12.2014
2
0

Die Feuerwehr spielt im Dorfleben eine große Rolle. Der gesellschaftliche Sektor findet dabei Berücksichtigung, im Blickpunkt steht jedoch der aktive Dienst. Ein neues Fahrzeug sorgt da für zusätzliche Motivation.

Ehrungen aktiver Wehrmänner und passiver Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gögglbach. Gerhard Nörl wurde für seine 25-jährige Tätigkeit als zweiter Vorsitzender der Wehr zum Ehrenmitglied ernannt. Für 25 Jahre erster Kommandant erhielt Josef Schmid die Ehrenurkunde. Höhe- punkt im abgelaufenen Jahr war die Segnung des neuen Löschfahrzeuges, so Vorsitzender Thomas Rester.

Das gesellschaftliche Leben in Gögglbach werde von der FFW mitgeprägt, betonte der Vorsitzende in seinem Bericht. Die Anwesenheit von über 50 Mitgliedern sei ein Beweis dafür, dass die Mitglieder ein großes Interesse an ihrer Wehr hätten. Thomas Rester verwies darauf, dass die Verantwortlichen und Mitglieder eine Vielzahl an Terminen wahrnehmen mussten. Der Wehr gehören derzeit über 130 Mitglieder an.

Jeder Handgriff sitzt

Kommandant Josef Schmid berichtete ausführlich über die Übungen und Einsätze. Die Wehr musste zu einer technischen Hilfeleistung ausrücken. Den Schwerpunkt der Ausbildung bildete die Einweisung der Aktiven in das neue Fahrzeug und die Ausrüstung, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitze. Zusätzlich investierten die Aktiven noch Zeit in die Aus- und Weiterbildung und in die Renovierung des Gerätehauses. Zehn Wehrmänner nahmen noch an einem Motorsägenkurs mit Erfolg teil.

Kreisbrandinspektor Thomas Schmidt aus Burglengenfeld sagte, die Gögglbacher Wehr könne stolz auf die geehrten Wehrmänner sein. Für die Wehr in ihrer Größe sei dies eine ungewöhnlich hohe Zahl. Der Kreisbrandinspektor ging auch auf die Truppmannausbildung ein. Sie müsse an die aktuellen Aufgaben und auf die technischen Gegebenheiten angepasst werden. Eine einheitliche Ausbildungsrichtlinie solle bis Mitte 2015 geschaffen werden.

Lob der Ehrengäste

Stadtbrandinspektor Helmut Mös- bauer dankte den Aktiven für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr. Der Stadt dankte Mösbauer für die Übernahme der Kosten des Ehe- partners eines Aktiven beim Aufenthalt im Feuerwehr-Erholungsheim im Bayisch Gmain. Abschließend übergab er die Zeugnisse für den Gruppenführerlehrgang an Markus Zitzler und Martin Viehauser. Landrat Thomas Ebeling dankte vor allem den Aktiven für die vielen ehrenamtlichen Stunden bei Übungen und im Einsatz. Die Einweisung in das neue Löschfahrzeug und die Gerätschaften hätten heuer ein hohes Maß an Freizeit abgefordert, so der Redner.

OB Andreas Feller verwies darauf, dass die Ortsfeuer- wehr für die Bürger einen Sicherheitsaspekt darstelle. Die Gögglbacher Wehr sei jetzt mit dem neuen Fahrzeug und der Renovierung des Gerätehauses bestens gerüstet. Er bat die Verantwortlichen auch, frühzeitig die Jugend in den Dienst mit einzubinden.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.