Bunt, lecker, fetzig, gemütlich

Ein Blick vom Wendelinplatz in die Friedrich-Ebert-Straße: Nach der Hitze des Nachmittags strömten gegen Abend die Gäste in die Innenstadt, brachten gute Laune mit und genossen neben dem Angebot auch die laue Sommernacht. Bilder: Götz (7)
Lokales
Schwandorf
12.07.2015
2
0

Der Bräu sollte Recht behalten. "Wartet bis um 7, dann ist voll", sagte Naabecker-Chef Wolfgang Rasel am Samstagnachmittag kurz nach der Bürgerfesteröffnung. Abends wurde die ganze Stadt zur Feiermeile.

Kurz vor 22 Uhr zeigte das Thermometer noch 22 Grad, da hatte die Schwandorfer und ihre vielen Gäste ihre Innenstadt schon lange in Beschlag genommen, sich mit internationalen Köstlichkeiten gestärkt. Vor den sechs Bühnen war schon Stunden vorher kaum ein Platz mehr zu bekommen.

Zunächst gab's aber auch ohne Musik viel zu erleben. Die Kinder kamen in der Breite Straße auf ihre Kosten, Fieranten priesen ihre Waren an. Der Renner waren wieder die Bürgerfest-Hüte, liebevoll gestaltet und schon so etwas wie ein Markenzeichen der Schwandorfer Feier. Musikfreunde hatten die Qual der Wahl: Blues-Rock mit "Nez Perce" auf dem Schlesierplatz, psychedelische Klänge mit "Shelter People" auf dem Kolpingplatz, Cover-Songs mit "String" vor dem Pfleghof, oder doch die "Rattle Gang" mit neuem, begeisterndem Sound? Wer's ruhiger angehen lassen wollte, fand wie immer beim Sängerbund ein lauschiges Plätzchen unter Platanen im Spitalhof. Der Marktplatz gehörte Franz Lippert mit seiner Country-Band. Dazu als süßen Abschluss des Bürgerfest-Samstags ein Baklava von der türkischen Gemeinde

Der Bräu sollte Recht behalten. "Wartet bis um 7, dann ist voll", sagte Naabecker-Chef Wolfgang Rasel am Samstagnachmittag kurz nach der Bürgerfesteröffnung. Abends wurde die ganze Stadt zur Feiermeile. Bilder von Gerhard Götz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.