Der Berg ruft: Christsein ist cool

Gut besucht war der Weihnachtsmarkt im Klostergarten, den die Verbände der Pfarrei Kreuzberg reichhaltig bestückt hatten. Bilder: rid (2)
Lokales
Schwandorf
30.11.2015
34
0
 
Die Kreuzberg-Musikanten eröffneten das Bergwerk-Festival und stimmten die Gläubigen auf die Adventszeit ein.

Bergwerk-Aktion nannte die Pfarrei Kreuzberg die Einstimmung auf den Advent. Ein Spruch zog sich wie ein roter Faden durch die drei spirituellen Tage voller Lebensfreude und angefüllt mit Vorträgen, Musik und einem Adventsmarkt.

Mit Musik, Meditation und einem Weihnachtsmarkt im Klostergarten stimmte die Pfarrei Kreuzberg die Gläubigen auf den Advent ein. Drei Tage erlebten die Besucher ein Festival der Spiritualität und der Lebensfreude. "Christsein ist cool". Die Botschaft des österreichischen Ordensmannes Karl Wallner zog sich wie ein roter Faden durch die Bergwerk-Aktion zugunsten der Orgelrenovierung.

Keine Nachwuchssorgen

Der Hochschulrektor der Zisterzienserabtei vom Heiligen Kreuz nennt die katholische Kirche "die größte Glaubensgemeinschaft auf diesem Planeten". Überall auf der Welt wachse sie, "nur in Europa geht es bergab". Hier sei man der Auffassung, die Kirche sei vor allem ein von Funktionären betriebenes Wirtschaftsunternehmen. Sein Orden beweise das Gegenteil, sagte Karl Wallner. Seit 1133 gebe es die Mönche vom Heiligen Kreuz. Von Nachwuchsproblemen keine Spur. "Wir mussten sogar Container aufstellen, um die vielen jungen Leute unterzubringen", versicherte der Geistliche in seinem Vortrag in der Kreuzbergkirche.

Irdische Freuden

Bei seiner Anfahrt hat er "McDonalds' und den Hinweis auf die Erotikmesse in der Oberpfalzhalle" bemerkt. Er sei irdischen Freuden keineswegs abgeneigt, bekannte der Ordensmann, "doch hinterlassen sie ein Vakuum, das nur Gott ausfüllen kann". Die Sehnsucht der Menschen nach wahrem Glück könne diese Welt nicht stillen, sagte der Geistliche. Er ermunterte die Zuhörer zum täglichen Gebet, "damit wir von Gott berührt werden".

Das Programm begann am Freitagabend mit der Ausstellung "Circle of Life" in der Unterkirche. Die Turmbläser der Pfarrei entboten dazu einen musikalischen Gruß. Stadtpfarrer und Prior P. Francis Lawrence und der Sprecher des Organisationsteams, Anton Kraus, hießen die Besucher an der Klosterpforte willkommen. Die Kreuzberg-Musikanten und die Kreuzberg-Band spielten Lobpreislieder.

Am Samstag ging es weiter mit "Vertonungen aus verschiedenen Musikepochen mit geistlichen Texten", vorgetragen von Dagmar Spannbauer (Sopran), Maria Pritzel (Mezzosopran) und Stefanie Jehl (Texte). "Adventliche Orgel - und Flötenklänge" ließen Severin Huf und Theresia Waldschmitt erklingen. Am Abend öffnete der Weihnachtsmarkt im Klostergarten, den die Verbände der Pfarrei reichhaltig bestückt hatten. Ein Gottesdienst mit Pater Karl Wallner und dem Münsterchor unter der Leitung von Stefanie Jehl und der Auftritt der Gospel-Gesangsformation "Singsang" beschlossen den Tag.

Neue Ministranten

Beim Familiengottesdienst am Sonntag wurden neue Ministranten aufgenommen. Am Nachmittag lasen die Sonntagsdichter adventliche Texte. Zum Abschluss erklang "Orgelmusik im Advent" mit Werken von Bach bis Rheinberger. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken sowie die eingegangenen Spenden fließen in den Topf zur Sanierung der Kirchenorgel.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.