Der Wunsch nach Individualität

Lokales
Schwandorf
09.02.2015
3
0

Der Friedhof ist ein Ort der Ruhe und Trauer. Diesen Charakter soll er auch in Zukunft bewahren. Dazu gibt es einen Wettbewerb.

In diesem Jahr nimmt sich der Landesverband für Gartenbau und Landespflege besonders der Friedhofskultur an. Bei einem Seminar für Vereinsvorsitzende und Nachwuchskräfte am Samstag in der Gaststätte des Tierzuchtzentrums stellte Alexander Teichgräber zu diesem Thema einen landesweiten Wettbewerb vor, an dem sich auch der Kreisverband Schwandorf beteiligen wird. Ziel der Initiative sei es, so der Gartenbauingenieur, das Bewusstsein der Bevölkerung für die Gestaltung der Friedhöfe zu schärfen und bei allen aktuellen Veränderungen ein Gesamtbild der Ruhestätte zu bewahren.

Urnen und Stelen, Baumgräber und Gemeinschaftsanlagen: Der Wunsch nach individueller Bestattung wird immer größer. "Wir müssen den individuellen Bedürfnissen der Hinterbliebenen entgegenkommen und gleichzeitig das Gesamtbild des Friedhofs bewahren", betonte der fachliche Mitarbeiter im Landesverband.

Denn die Friedhofskultur habe nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft und sei Ausdruck einer jahrhundertelangen Bestattungs-, Trauer- und Erinnerungskultur, so Alexander Teichgräber. Die Ausschreibung des Wettbewerbs geht an die Friedhofsträger. Alexander Teichgräber bat die Vertreter der Gartenbauvereine, Kontakt mit den Kommunen und Kirchen aufzunehmen und sie zur Teilnahme zu ermuntern. Anmeldeschluss ist der 26. Mai. Im Juni wird eine Kommission die Preisträger auf Kreisebene ermitteln und bei einer Veranstaltung am 30. Oktober prämieren. Der Sieger wird bei der Landesverbandstagung am 26. September in Triesdorf (Mittelfranken) ausgezeichnet.

Heidi Schmid, Geschäftsführerin des Kreisverbandes, stellte das Jahresprogramm 2015 vor und verteilte die 58-seitige Broschüre an die Vereinsvertreter. Als Schwerpunkt kündigte sie Kochkurse, Wanderungen und Vorträge zum Thema "Kräuter" an. Dazu ist am 27. Mai auch eine Kräuterwanderung für Kinder im Freilandmuseum Neusath geplant. Sie steht unter dem Motto: "Spannung, Spiel und Spaß mit Pflanzen". Die traditionelle Lehrfahrt führt die Teilnehmer vom 17. bis 20. September zur Bundesgartenschau in die Havel-Region und nach Potsdam.

Die Tagesfahrt am 4. Juli geht diesmal nach Oberfranken. Zum Jahresprogramm 2015 gehören ferner Gartenpflegerkurse, Edelreiserausgaben, das traditionelle Gartlertreffen in Höllohe (6. September) und am 18. Oktober eine Obstsortenausstellung beim Kirchweihmarkt im Freilandmuseum Neusath.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.