Diakonieverein wählt neuen Vorstand - Jürgen Weich bleibt Vorsitzender - Bürgermeisterin ...
Willkommensfest für Flüchtlinge

Der Vorstand des Diakonievereins setzt sich aus (von links) Brigitte Müller, Marianne Konhäuser, Richard Kühnel, Steffi Huber, Manuela Pfistermeister, Elisabeth Grosser, Sonja Haubelt und Karlheinz Haubelt zusammen. Vorsitzender bleibt Diakon Jürgen Weich (rechts). Bild: hfz
Lokales
Schwandorf
11.06.2015
30
0
Der Diakonieverein hat einen neuen Ausschuss gewählt. Vorsitzender ist Diakon Jürgen Weich. Im Evangelischen Gemeindezentrum gab er einen kurzen Überblick über die Aufgaben und Aktivitäten des Vereins. "Wir sind dankbar für das von Gott geschenkte Leben - auch in seiner Begrenztheit. Wo aber Begrenzungen des Lebens nicht gottgewollt sind sondern Menschenwerk, da sind wir als Christinnen und Christen gefordert, achtsam zu sein und mutig zu handeln", sagte Weich. Dass dieses Engagement durchaus anerkannt werde, zeige sich auch in mehreren größeren Spenden von Banken und Firmen sowie in den erstmals seit längerem wieder zu verzeichnenden Mitgliederneuzugängen des Vereins.

Posten vergeben

Neben dem Bericht des Vorstandes sowie der Kassierin Manuela Pfistermeister und Brigitte Müller als Mitarbeiterin der Diakoniestation standen diesmal Neuwahlen des Ausschusses und der Revisoren auf der Tagesordnung. Einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurden dabei Jürgen Weich als Vorsitzender und Brigitte Müller als seine Stellvertreterin, ebenso Manuela Pfistermeiser als Kassenwartin sowie Richard Kühnel, Sonja Haubelt und Marianne Konhäuser als Beisitzer. Ergänzt wird das Team jetzt durch Elisabeth Großer als neue Schriftführerin. Steffi Huber und Karl-Heinz Haubelt sind zusammen mit Elisabeth Göldner Kassenprüfer. Zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl informierte die Zuhörer über die Bemühungen der Stadtverwaltung bei der Unterstützung von Flüchtlingen. Besonders die Idee eines Willkommensfestes fand in der Versammlung breite Zustimmung. Ermutigend fanden die Anwesenden die vielen positiven Erfahrungen in konkreten Begegnungen. Nur im direkten Kontakt könnten Ängste und Vorurteile abgebaut werden, so Diakon Weich, der von einer Kirchenerkundung in der evangelischen Erlöserkirche zusammen mit der Flüchtlingsklasse der Volkshochschule berichten konnte.

Mitglieder werben

Weitere Einblicke in das diakonische Wirken in der Region gaben Angelika Krüger vom Werkhof, Josef Lanzinger vom Diakoniezentrum sowie Pfarrer Roland Böhmländer aus Amberg, der als Diakoniebeauftragter die Grüße des Dekanatsbezirks überbrachte.

Diakon Weich dankte den Mitgliedern für ihr Engagement und ermutigte sie, für die sinnvolle Arbeit des Vereins neue Unterstützer zu werben. Weitere Informationen zum Verein und seinen Angeboten sind im Evangelischen Pfarramt erhältlich (Telefon 09431/2352).
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.