"Die lustigen Quertreiber": Kooperation zwischen Naabwerkstätten und Gymnasium
Musizieren nach Farben

Lokales
Schwandorf
02.11.2015
5
0
Mit der Europahymne "Freude, schöner Götterfunken" hießen "Die lustigen Quertreiber" die Gäste willkommen. Bei der Einweihung der Kleeblatt-Werkstatt hatten die Musiker der Naabwerkstätten ihren ersten gemeinsamen Auftritt mit Schülern des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums.

Regelmäßige Treffen

Vor der Premiere unterzeichneten Oberstudiendirektor Fritz Pawlick und der stellvertretende Geschäftsführer der Naabwerkstätten, Max Lippert, einen Kooperationsvertrag. Darin ist die weitere Zusammenarbeit geregelt. Einmal im Monat treffen sich die acht Jugendlichen mit Handicap und die sechs Gymnasiasten zur gemeinsamen Probe. Zwischendurch üben die Bandmitglieder getrennt. Die "Quertreiber" mit Agnes Meier, die CFG-Schüler mit Stefanie Jehl.

Die Gesamtleitung bei den Auftritten hat Agnes Meier von den Naabwerkstätten. Das hat einen besonderen Grund. "Wir spielen nicht nach Noten, sondern nach Farben", erklärt die Musiklehrerin mit spezieller Instrumentalausbildung für Menschen mit Behinderung. Vor ihr auf dem Boden liegen drei Farbtafeln. Sie stehen für verschiedene Akkorde, die die Jugendlichen anschlagen, wenn die Dirigentin ihren Fuß darauf setzt. Die Gymnasiasten spielen dazu die Melodie nach Noten und begleiten das Gesangstrio.

Nächster Auftritt geplant

Mittlerweile hat die Band fünf Stücke drauf. "Blowin'in the wind" und "Rock around the clock" gehören dazu. Beim Tag der offenen Tür am Samstag in der Kleeblatt-Werkstatt hatten "Die lustigen Quertreiber" ihren zweiten Auftritt. Und der nächste ist bereits in Sicht: beim Weihnachtskonzert des CFG-Gymnasiums im Dezember.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.