Diendorf will auch den Titel

Den Aufstieg hatten sie schon vor einer Woche geschafft, trotzdem war die Freude noch riesig, als sich die Fußballer des SV Diendorf am Sonntag zum Aufstiegsfoto stellten. Nach dem 3:1 gegen die SG Silbersee ist auch die Meisterschaft noch drin. Bild: ham
Lokales
Schwandorf
12.05.2015
2
0

Die Aufsteiger stehen schon seit vergangene Woche fest: Der SV Diendorf, der SV Erzhäuser und die SG Silbersee sind in der nächsten Saison Kreisklassisten. Doch wer darf eine Aufstiegs- und Meisterfeier ausrichten?

In der A-Klasse Mitte waren fast alle Entscheidungen schon vor dem 24. Spieltag gefallen, lediglich die Frage nach dem Meister ist vor den letzten beiden Runden noch offen. Den Platz an der Sonne belegt weiterhin der SV Diendorf (1./60), der im Spitzenspiel Verfolger SG Silbersee (3./51) mit einem 3:1-Sieg aller Titelchancen beraubte. Drei Punkte auf Distanz zu Diendorf hat nur noch der SV Erzhäuser (2./57), der beim SV Altendorf (13./22) knapp mit 3:2 gewann, leise Hoffnungen auf die Meisterschaft.

Der Relegationsplatz um den Aufstieg wird wohl an den 1. FC Pertolzhofen (4./38) vergeben. Das Spiel des FCP gegen Schlusslicht Schwarzenfeld (14./8) wurde zwar auf kommenden Mittwoch verlegt, aber es besteht kein Zweifel daran, dass dann mit einem Sieg Platz vier einzementiert wird.

TSV Dieterskirchen       0:2 (0:0)       TSV Nittenau II
Tore: 0:1 (68.) Mark Bagi, 0:2 (82.) Fabian Seebauer - SR: Rudi Roith (SG Silbersee) - Zuschauer: 60

(lfj) Die Gastgeber haderten mit dem Auslassen etlicher klarer Torchancen, die eigentlich reichen sollten, um ein Match zu entscheiden. Der Gästekeeper hielt aber alles, was auf sein Tor kam und damit seine Farben im Spiel. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Die Gäste witterten nach Wiederbeginn ihre Chance und wurden zunehmend stärker. Folge war der Nittenauer Führungstreffer von Bagi, Seebauer machte mit dem 2:0 den Sack zu und sorgte für den keineswegs unverdienten Sieg der Gäste.

1. FC Neunburg       3:3 (1:0)       FC Niedermurach
Tore: 1:0 (4.) Miroslav Vachtl, 1:1 (55.) Michael Fleck, 1:2 (56.) Fabian Schäffer, 2:2 (67.) Markus Zach, 2:3 (75.) Martin Fleischmann, 3:3 (89./Foulelfmeter) Markus Zach - SR: Konrad Köppl (SV Diendorf) - Zuschauer: 60

(lfj) Mit einem gerechten 3:3-Unentschieden trennten sich Neunburg und Niedermurach. Die frühe Führung der Platzherren durch Vachtl hatte auch zur Pause Bestand, zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Fleck der Ausgleich. Nur zwei Minuten später brachte Schäffer die Gäste mit 2:1 Führung. Neunburgs Kapitän Zach glich wieder aus, doch als Fleischmann Niedermurach eine Viertelstunde vor Schluss erneut nach vorne brachte, schienen die Gäste auf der Siegerstraße. Dann bekam die Heimelf kurz vor dem Abpfiff einen Foulelfmeter zugesprochen, den Zach zum 3:3-Endstand verwandelte.

SV Bernried       3:0 (0:0)       SV Seebarn
Tore: 1:0, 2:0 (65./67.) Hiwa Yousef Sharif, 3:0 (72.) Jan Talas - SR: Ernst Sonnberger (SV Gleißenberg) - Zuschauer: 80

(lfj) Nach ausgeglichenem Beginn wurden die Platzherren stärker, konnten aber bis zur Halbzeit kein Kapital daraus schlagen. Erst nach Wiederbeginn lief es auch zahlenmäßig besser für Bernried, das viel Druck entwickelte und durch Sharifs Doppelschlag eine 2:0-Führung vorlegte. Seebarn hatte nichts mehr zu bestellen und Talas sorgte mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung.

SV Diendorf       3:1 (0:0)       SG Silbersee
Tore: 0:1 (63.) Markus Hofstetter, 1:1 (68.) Martin Scharf, 2:1 (70.) Matthias Plöd, 3:1 (86.) Andreas Holzgartner - SR: Erich Krumbholz (TSV Nittenau) - Zuschauer: 100

(lfj) Die spielerisch guten Gäste hatten zu Beginn einige Möglichkeiten, die sie allerdings nicht zu einer Führung nutzen konnten. Mitte der ersten Hälfte konnte Diendorf die Begegnung dann ausgeglichen gestalten, konnte aber bis zur Pause aber ebenfalls nichts Zählbares verbuchen. Nach Wiederanstoß stand eine ganz andere Heimelf auf dem Platz, die nun um jeden Ball fightete und die Gästeabwehr unter Druck setzte. Allerdings musste Diendorf durch Hofstetter zunächst den Rückstand hinnehmen, schlug aber schon fünf Minuten später zurück, als Scharf für den Ausgleich sorgte. Nur zwei Minuten später drehte Plöd mit dem 2:1 das Spiel, Holzgartner schloss einen Konter zum 3:1-Endstand ab.

SC Altfalter       1:4 (1:3)       SV Pullenried
Tore: 0:1 (10.) Yasin Soyak, 0:2 (15.) Sandro Pregler, 0:3 (27.) Lukas Sklenar, 1:3 (36.) Sebastian Hartmann, 1:4 (89.) Dominik Rupp - SR: Eduard Maier (DJK Gleiritsch) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (52.) Sandro Pregler (Pullenried); (74.) Dominik Jakob (Altfalter)

(lfj) Die Heimelf befand sich eine halbe Stunde lang im Tiefschlaf, was die Gäste bis dahin schon zur Entscheidung nutzten. Soyak, Pregler und Sklenar besorgten die 3:0-Führung der Pullenrieder, ehe Hartmann für Altfalter zum 1:3-Halbzeitstand verkürzen konnte. Der zweite Abschnitt verlief weitgehend ausgeglichen, erst kurz vor dem Ende schloss Rupp einen Gästekonter zum 1:4-Endstand ab.

SV Altendorf       2:3 (2:2)       SV Erzhäuser
Tore: 0:1 (18.) Niko Plep, 1:1 (20.) Stefan Lottner, 2:1 (23.) Stefan Reiml, 2:2 (39.) Stefan Beer, 2:3 (56.) Markus Wild - SR: Stefan Bauer (TSV Stulln) - Zuschauer: 100.

(lfj) Die bereits aufgestiegenen Gäste mussten sich doch etwas strecken, um aus Altendorf die Punkte zu entführen. Erzhäuser ging durch Plep erwartungsgemäß in Führung, doch die Gastgeber schenkten dem Favoriten nichts und schlugen durch einen Doppelpack von Lottner und Reiml innerhalb weniger Minuten zurück. Beer glich vor der Pause wieder aus. Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und Altendorf konnte nicht mehr genügend Durchschlagskraft entwickeln. Wild erzielte zehn Minuten nach dem Seitenwechsel den verdienten 3:2-Siegtreffer des SVE.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.