Dokumentarfilmtage starten mit "Citizenfour" ins Programm - "Metropol" wird eine Woche wieder ...
Harter Stoff zum "Zwickl"-Auftakt

Das "Zwickl"-Dokumentarfilmfestival begann am Freitag nach der Eröffnungsfeier mit der Vorführung von "Citizenfour". Die Kinobestuhlung hat Alexander Heinz für das Festival gekauft, und so das "Metropol" in seinem Blumenladen wieder erweckt. Anne Madlene Schleicher (stehend) begrüßte die Gäste. Auf der Leinwand lief auch einer der vier "Zwickl"-Trailer. Bilder: Götz (3)
Lokales
Schwandorf
21.09.2015
14
0
Das "Zwickl" hat einen echten Kracher an Land gezogen: Mit "Citizenfour", der die Entwicklung der Enthüllungsgeschichte um Edward Snowden zeigt, wird ein thematisch topaktueller und Oscar-prämierter Dokumentarfilm gezeigt. Harter Stoff, der den Gästen der Eröffnungsfeier am Freitag bestätigte: Die Qualität der über 20 Filme, die Anne Madlene Schleicher mit ihrem Team ausgewählt hat, braucht keine Vergleiche zu großen Festivals zu scheuen.

Auch das vierte "Zwickl" hat sich neu erfunden. "Gewöhnen Sie sich lieber an nichts", sagte Schleicher bei der Eröffnungsfeier im City-Center der Sparkasse, "die Veränderung ist für uns Programm." Das ist auch gut so, wie ihr Oberbürgermeister Andreas Feller und Sparkassen-Vorstand Wilfried Bühner bestätigten. Die Stadt als Veranstalter und die Sparkasse als einer der zahlreichen Sponsoren helfen dabei, dass die "Zwickl" Dokumentarfilmtage nicht nur Qualität bieten, sondern auch eine soziale Aufgabe erfüllen: Der Eintritt bleibt bei zwei Euro, dem "Zwickl".

Schleicher präsentierte im City-Center vor rund 100 Gästen, zu denen viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft gehörte, die vier Festival-Trailer, die sich dem Thema "Formen des Widerstands" auf kreative Weise nähern. Simon Pracht aus Schwandorf zeichnet für sie verantwortlich. In ihren Dankesworten hob Schleicher neben den Sponsoren besonders die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kulturamtsleiterin Susanne Lehnfeld hervor.

OB Feller und Schleicher würdigten besonders das Engagement der Familie Heinz. Sie räumte erneut ihr Blumengeschäft aus, um das ehemalige "Metropol" wieder zum Kino werden zu lassen. Das Kinogestühl haben die Unternehmer und Kulturfans auch gekauft. Der Jugendbeirat hat nicht nur beim Aufbau geholfen, Clement Hoffer und sein Team unterstützen auch bei den Aufführungen. Die Familie Mauerer ist mit dem Kinocenter in Nittenau am Dienstag und Mittwoch "Außenstelle" des "Zwickl", und Familie Wörtz aus Amberg öffnet am kommenden Samstag und Sonntag das "Ring" in Amberg.

Anja Heinz und Anne Schleicher oblag es, das "Metropol" mit einem Schnitt durchs Absperrband freizugeben. Im Kino hat das Stadtarchiv eine Ausstellung über den WAA-Widerstand aufgebaut. Die über 50 Vorstellungen des "Zwickl" laufen die ganze Woche, Karten gibt es im Metropol an der Schwaigerstraße.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.2wickl.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.