Ein ganz wichtiger Sieg

Lars Aßheuer (24 Punkte/Nummer 15) und Andreas Schindwolf (13 Punkte/am Ball) trugen die TSV-Offensive vor allem in der zweiten Halbzeit. Bild: par
Lokales
Schwandorf
13.10.2015
1
0

Im zweiten Saisonspiel der Basketball-Bayernliga haben die Schwandorfer den ersten Sieg eingefahren. Gegen den Nürnberger BC 2 feierte die Mannschaft des Trainerduos Sebastian Fischer und Johannes Pflamminger einen 69:64-Erfolg und machte damit die Auftaktniederlage vergessen.

Die Partie hatte für die Schwandorfer bereits richtungsweisenden Charakter: "Nürnberg ist eine Mannschaft, die wir schlagen müssen, wenn wir nicht gleich im Abstiegskampf stecken wollen", sagte TSV-Coach Sebastian Fischer vor der Partie. Der TSV musste aber auf mehrere Spieler verzichten. Dafür stand Centerspieler Tobias Ruhland erstmals in dieser Saison im TSV-Aufgebot.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Nach einem Dreier und einem Korbleger führte der NBC schnell mit 5:0. Doch dann starteten die Schwandorfer einen 20:2-Lauf und führten am Ende des Viertels mit 21:10.

Im zweiten Spielabschnitt verkürzten die Gastgeber durch eine aggressivere Verteidigung und viele einfache Punkte unter dem Korb auf drei Zähler (18:21). Die TSV-Spieler fanden jedoch schnell zurück und bis zur Halbzeit wurde die Führung wieder auf 36:30 ausgebaut.

Nach dem Seitenwechsel blieb der Schwandorfer Vorsprung immer zwischen fünf und zehn Punkten. Der NBC traf zwar jetzt deutlich besser aus der Distanz, aber der TSV Schwandorf hielt, angeführt von Lars Aßheuer und Andreas Schindwolf, dagegen. Aßheuer spielte seine Größe unter den Körben aus und erzielte so 16 seiner 24 Punkte in der zweiten Halbzeit. Schindwolf traf einen Dreier und markierte 11 der 13 Zähler nach dem Seitenwechsel. Mitte der vierten Viertels zog der TSV nochmal das Tempo an und setzte sich vier Minuten vor dem Ende auf 62:49 ab. Doch die Nürnberger gaben sich nicht geschlagen und zeigten, dass im Basketball alles möglich ist.

Innerhalb von zwei Minuten wurde die komfortable Führung auf fünf Punkte (65:60) reduziert. Schwandorf reagierte und Fischer nahm eine Auszeit, in der er seine Spieler nochmals auf die letzten Minuten einschwor. Und das Timeout trug Früchte. Vier Punkte von Aßheuer bedeuteten die 69:61-Führung und die Entscheidung. Mit der Schlusssirene stellten die Nürnberger den 69:64-Endstand her.

TSV-Trainer Fischer zeigte sich über den Erfolg erfreut, hatte aber auch einiges zu bemängeln: "Erstmal ist wichtig, dass wir den Sieg eingefahren haben und die ersten Punkte auf dem Konto haben. Aber wir haben uns phasenweise zu viele Ballverluste geleistet, waren in der Defensive nicht aggressiv genug und hätte die Partie eigentlich viel früher entscheiden müssen."

Die nächste Bayernligapartie findet am Sonntag in der Oberpfalzhalle in Schwandorf statt. Der TSV empfängt den TV Augsburg. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

TSV Schwandorf: Lars Aßheuer (24 Punkte), Andreas Schindwolf (13), Johannes Pflamminger (11), Christopher Bias (8), Stefan Beer, Sebastian Fischer (je 6).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.