Großes Kompliment zum Fest

150 Jahre FSG Tell: Beim Kommersabend ehrte die Schützengesellschaft zahlreiche Mitglieder und Funktionäre.
Lokales
Schwandorf
09.07.2015
26
0

Sie führen nach wie vor den Namen "Königlich" und sie sind stolz darauf. Nun stand das große Jubiläum ins Haus. Es begann ganz traditionell mit dem Preisschießen.

"Ich gehe davon aus, dass von den Gründungsmitgliedern keines mehr unter uns ist", scherzte Albert Füracker in seiner Festrede. Der Staatssekretär aus Neumarkt vertrat den bayerischen Innenminister Joachim Hermann, der für das 150-jährige Gründungsfest der "Königlich-Privilegierten Feuerschützengesellschaft Tell" die Schirmherrschaft übernommen hatte. Albert Füracker war vom Namen fasziniert, den der Verein herüberretten konnte, "obwohl es in Bayern seit fast 100 Jahren keinen König mehr gibt".

Das Jubiläum begann am Samstag mit einem Preisschießen mit dem traditionellen Zimmerstutzen. Die 78 Teilnehmer zielten auf eine 25 Meter entfernte Scheibe. Es gewann Roland Hofbauer von den Steinberger "Auerhahnschützen" mit einem 274-Teiler. Er bekam eine Hutnadel und einen Eintrag auf der Jubiläumsscheibe. Am Nachmittag beteiligten sich die Vereine des Schützengaus am Festgottesdienst in der Kreuzbergkirche. Die "Kreuzbergmusikanten" begleiteten den Festzug anschließend zum Schützenheim. Die Böllerschützen "Auerhahn" Steinberg am See schossen dazu Salut. Staatssekretär Albert Füracker machte den Organisatoren ein großes Kompliment und überreichte stellvertretend Festleiterin Yvonne Bachl eine seltene Hutnadel. Landrat Thomas Ebeling, Oberbürgermeister Andreas Feller, OSB-Präsident Franz Brunner, Gauschützenmeister Karl Bachl, Hans Zimmermann für den Stadtverband für Sport und Ernst Schober vom Partnerschaftskomitee Sokolov gratulierten. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Maria Bink, Georg Reindl, Walter Neuner, Thomas Kainz, Richard Stockerl, Johann Pöll, Willi Sieber und Peter Leibl geehrt. Seit 25 Jahren halten Maria Mikolas, Josef Beer und Albert Blersch dem Verein die Treue. Die Köln-Gotha-Medaille des Deutschen Schützenbundes in Silber erhielten Wolfgang Rasel und Rudolf Schweiger.

Nadel in Gold

Die OSB-Verdienstauszeichnung am Band gab es für Christian Schmidt, Hubert Kralitschek und Peter Leibl. Mit der OSB-Verdienstnadel in Gold wurde Thomas Kainz ausgezeichnet. Der Oberpfälzer Schützenbund verlieh Helmut Kummetsteiner, Werner Dörfler und Heinz Winter die Verdienstauszeichnung des Oberpfälzer Schutzenbundes. Das OSB-Ehrenzeichen in Silber durften sich Mario Otto, Mario Bösl, Michael Zinnbauer, Kurt Mieschala und Manfred Multerer anstecken lassen. Träger des goldenen OSB-Ehrenzeichens sind nun Walter Kölbl und Claus Winkler. Die Verleihung der silbernen Verdienstnadel des OSB war Franz Schottenhamml und Franz Urbas vorbehalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.