Gutes Jahr für den Straßenbau

Der Ausbau der Kreisstraße SAD 40 ab Schwarzhofen läuft auf Hochtouren. Ein Großaufgebot an Maschinen war am Dienstag angerückt, um die Asphaltierungsarbeiten über die Bühne zu bringen. Für diesen Donnerstag ist der Einbau der Bankette vorgesehen. Der zu erneuernde Straßenabschnitt ist gut zwei Kilometer lang. Bild: Mardanow
Lokales
Schwandorf
11.11.2015
9
0

Drei Projekte sind abgeschlossen, eines läuft noch auf Hochtouren. Der Landkreis kann sein Tiefbauprogramm für 2015 planmäßig abwickeln. Am Kreisstraßennetz besteht auch in den nächsten Jahren fortlaufend großer Investitionsbedarf.

Auf dem neuen Kreisverkehrsplatz am Ortsrand von Bruck kamen die Bauarbeiter schneller voran als gedacht. Noch vor dem vertraglich festgelegten Fertigstellungstermin konnte der "Kreisel" für den öffentlichen Straßenverkehr freigegeben werden. Darüber freute sich Tiefbauamtsleiter Friedrich Fleischmann in seinem Bericht genauso wie über die finanzielle Seite der Maßnahme. Denn zu den 1,3 Millionen Euro Gesamtkosten erhielt der Landkreis eine überdurchschnittlich hohe Förderung, die sich bei rund 80 Prozent einpendelte. Einen zusätzlich positiven Aspekt erblickte Grünen-Sprecher Rudolf Sommer: Er verwies darauf, dass auf dieser Baustelle rund 1600 Quadratmeter an Fläche entsiegelt wurden, was beim Straßenbau ja eher ungewöhnlich sei. Landrat Thomas Ebeling (CSU) nahm die Anmerkung mit Schmunzeln zur Kenntnis: "Dann haben wir für die nächsten Vorhaben ja wieder Luft".

Wetter hilfreich

Von zwei weiteren Baustellen konnte Fleischmann dem Bau- und Planungsausschuss am Dienstag Vollzug melden: Der Ausbau der Kreisstraße SAD 48 auf der Ortsdurchfahrt von Kröblitz ist bereits seit einer Woche fertig, auf der SAD 43 in Kühried steht morgen die technische Abnahme an.

Das schöne Herbstwetter nutzt unterdessen die beauftragte Firma, um den Ausbau der SAD 40 zwischen Häuslern (Markt Schwarzhofen) und der Einmündung der SAD 37 weiter voranzutreiben. Im Moment läuft gerade auf einem 500 Meter langen Abschnitt der Einbau der Asphalttragschicht, so dass die Straße während der Wintermonate wieder befahrbar sein wird. Nächstes Jahr wird schließlich die Kreuzung mit der SAD 37, die sogenannte "Geiß", mit einer Abbiegespur ausgebaut und auf einer Restlänge von 500 Metern hergestellt. Bis Mitte nächsten Jahres ist mit dem Abschluss der gesamten Maßnahme zu rechnen.

Zusätzlich investierte der Kreis heuer rund 1,4 Millionen Euro, um rund 9 der 420 Kilometer Kreisstraßen in einen "den Verkehrsverhältnissen angemessenen Zustand" (Zitat Fleischmann) zu versetzen. Deckenbauten liefen auf folgenden sechs Abschnitten: SAD 1 zwischen Hinterthürn und Kreisverkehr Bruck (1200 Meter), SAD 2 zwischen Waltenhof und Klardorf (800 Meter), SAD 22 zwischen Schwandorf und Schwarzenfeld (3900 Meter), SAD 24 zwischen Schmidgaden und Staatsstraße 2151 (400 Meter), SAD 25 zwischen Deindorf und Landkreisgrenze (500 Meter) und SAD 53 zwischen Högling und den Landkreisgrenzen (2500 Meter).

Straße "lebt" 35 Jahre

Auf Nachfrage von ÖDP-Kreisrat Alfred Damm gab Tiefbau-Chef Friedrich Fleischmann zu verstehen, dass in den nächsten Jahren ein ähnlicher Investitionsbedarf herrsche. Eine Straße gelte allgemein nach 35 Jahren als verbraucht, somit erneuerungsbedürftig. Man versuche aber jeweils schon ein paar Jahre vorher, mit Sanierungen einzugreifen und die Lebensdauer zu verlängern. Insgesamt stufte er den augenblicklichen Gesamtzustand des Kreisstraßennetzes als "zufriedenstellend" ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.