Hoffen auf den Minister

GdP-Kreisvorsitzender Paul Groß, sein Stellvertreter Herbert Schmid und stellvertretender Bezirksvorsitzender Kurt Kopf (von rechts) machen sich Sorgen um die öffentliche Sicherheit. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
15.10.2015
2
0

Die Polizei drückt der Schuh: Vor allem nachts sei die Besetzung der Inspektionen zu gering, bemängelt die Gewerkschaft. Stellvertretender Bezirksvorsitzender Kurt Kopf bezweifelt aber, dass die Region genügend der angekündigten, neuen Stellen bekommen wird.

Die Anhebung der Sollstärke von 41 auf 44 Planstellen bei der Polizeiinspektion Schwandorf hält Paul Groß für Augenauswischerei. "Effektiv sind es 36 Kollegen, von denen nur 22 schichttauglich sind", relativierte der Kreisvorsitzende der "Gewerkschaft der Polizei" (GdP) bei einer Mitgliederversammlung am Dienstag im Gasthaus Mehrl die offiziellen Zahlen.

"Vor allem in der Nacht sind zu wenig Leute da", bekommt der Beamte der PI Schwandorf regelmäßig mit. Die "gefühlte Sicherheitslage" bereitet Paul Groß Kopfzerbrechen. Er geht von "einer massiven Steigerung" der Ladendiebstähle in diesem Jahr aus. 2014 waren 117 Delikte angezeigt worden.

"Kritisches Potenzial"

"Auch die Einbrüche und Fahrraddiebstähle werden sich auf hohem Niveau halten", ist Paul Groß überzeugt. In den 380 Asylbewerbern, die derzeit in der Stadt leben, sieht der GdP-Kreisvorsitzende zusätzliches "kritisches Potenzial". Stellvertretender Bezirksvorsitzender Kurt Kopf weist auf die Überalterung der Kollegen in der Oberpfalz hin. 70 Beamte im Bereich des Polizeipräsidiums werden im nächsten Jahr in Pension gehen. "Ich hoffe, dass der Innenminister sein Versprechen hält und die frei werdenden Stellen besetzt", so der Gewerkschaftsfunktionär.

Auf Hermanns Appell an die älteren Kollegen, länger zu arbeiten, habe er "böse Anrufe" bekommen, verriet Kurt Kopf. Ob die Oberpfalz von den 500 angekündigten neuen Stellen ausreichend bekommen werde, bezweifelte der stellvertretende Bezirksvorsitzende angesichts des erhöhten Bedarfes an den Grenzen in Passau und Rosenheim. Noch gebe es genügend Nachwuchs bei der Polizei, so Kurt Kopf. Der demografische Wandel werde aber auch an diesem Berufsstand nicht spurlos vorübergehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.