Horsch braucht Indianer

Lokales
Schwandorf
20.01.2015
9
0

Martina Herrmann aus Nabburg lässt sich bei der Firma Horsch am Sitzenhof zur "Technischen Produktdesignerin" ausbilden und entwarf ein dreidimensionales Schachbrett aus Holz, Edelstahl und Messing. Der Prototyp wird zur Schulaufgabe.

Den Entwurf werden nämlich in den kommenden Wochen zwölf Jugendliche der Mittelschule Dachelhofen nachbauen. Der Startschuss für das Kooperationsprojekt fällt am 29. Januar.

In die Werkräume

Dann werden sich die Schüler der 8. bis 10. Klassen gemeinsam mit ihrem Fachlehrer Carsten Fischer vorwiegend in den Werkräumen der Schule an die Arbeit machen. Bei zwei Außenterminen in der Werkstatt der Firma Horsch sollen sich die M-Zug-Schüler zusätzliches handwerkliches Know-how holen. Betreut von der angehenden Produktdesignerin Martina Herrmann, die im Laufe des Projekts auch die Kreativität der Schüler fördern möchte. Bis Ostern soll die Arbeit abgeschlossen sein. Dann müssen die Jugendlichen nur noch Schach lernen. Die Kooperation zwischen der Firma Horsch und der Mittelschule Dachelhofen bekommt vor allen Seiten Beifall. Geschäftsführern Cornelia Horsch und Ausbildungsleiter Anton Grauvogl hoffen auf einen qualifizierten Nachwuchs für ihr prosperierendes Unternehmen, Schulamtsdirektorin Renate Vettori, Schulleiter Michael Winter und Oberbürgermeister Andres Feller freuen sich hingegen mit den Schülern über die Möglichkeit der Berufsorientierung.

Der Hersteller von Geräten zur Bodenbearbeitung mit weltweit 1200 Mitarbeitern will weiter wachsen und braucht dafür, wie Ausbildungsleiter Anton Grauvogl unumwunden zugibt, "nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer". Und für Letztere würden sich die Mittelschüler bestens eignen. Das Unternehmen bietet acht verschiedene Ausbildungsberufe an und beschäftigt in diesem Jahr 58 Lehrlinge. "Wir bilden aus, weil wir dringend Nachwuchskräfte brauchen", betont Anton Grauvogl. Er will bei den Jugendlichen nicht nur die fachliche, sondern auch die soziale Kompetenz fördern und setzt auch Projektarbeit im Team.

Fertiges Konzept

Die Zusammenarbeit der Firma Horsch und der Mittelschule Dachelhofen soll keine Eintagsfliege bleiben. Schulamtsdirektorin Renate Vettori hat bereits ein fertiges Konzept für eine Kooperation von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe in der Schublade. Für die Vertreterin der Kultusbehörde gehört die frühzeitige Berufsorientierung zu den wesentlichen Merkmalen der Mittelschule.

Deshalb ist sie ständig auf der Suche nach Kooperationspartnern aus der Wirtschaft. Neben Horsch (Landmaschinen, Schwandorf), Quadrus (Metalltechnik, Schmidgaden) und Läpple (Blechverarbeitung, Teublitz) hat sie zuletzt auch die Firma Gerresheimer (Metall- und Kunststoffverarbeitung, Wackersdorf) für eine Zusammenarbeit gewinnen können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.