Jäger und Landwirte befürworten Nachtzielgeräte
Schwarzwild im Visier

Lokales
Schwandorf
10.12.2014
0
0
Gespräche für eine noch bessere Zusammenarbeit: Auf Einladung des Kreisverbandes des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) und der Arbeitsgemeinschaft Jagdgenossenschaften im BBV trafen sich die Kreisgruppenvorsitzenden des Bayerischen Jagdverbandes (BJV), Vertreter der Unteren Jagdbehörde und Jagdberater zu einem Gedankenaustausch in der BBV-Geschäftsstelle in Schwandorf.

Behandelt wurden laut einer Mitteilung des BBV auch die Ergebnisse des Projekts "Brennpunkt Schwarzwild" in Nittenau. Dabei seien alle Beteiligten von der Jägerschaft über die Jagdgenossen bis hin zu Besitzern von Privatwald und den bayerischen Staatsforsten eingebunden gewesen, sagte Geschäftsführer Josef Wittmann, der die Projektgruppe im Jahr 2010 mit ins Leben gerufen hatte. Der Test von Nachtzielgeräten habe ergeben, dass ohne diese Technik deutlich weniger Schwarzwild erlegt werden konnte. Der Einsatz von Nachtzielgeräten werde gerade in Gebieten mit hohen Schwarzwildschäden von der Jägerschaft und den Landwirten gefordert. CSU-Landtagsabgeordneter Alexander Flierl wies allerdings darauf hin, dass das Bundeskriminalamt nur schwerlich eine Zusage erteilen würde. Es bestehe noch viel Klärungsbedarf und es gebe sicherheitsrechtliche Bedenken. Einig waren sich die Anwesenden, dass es nötig sei, den Austausch unter der Jägerschaft sowie zwischen Jagdpächtern und Jagdgenossen weiter zu verbessern, um gemeinsam an einen Strang ziehen zu können.

BBV-Geschäftsführer Josef Wittmann wies auch auf die Möglichkeit der Anlage von Waldrand- und Feldrandstreifen - zum Beispiel Blüh- und Äsungsflächen sowie Bejagungsstreifen - im Zuge des Greenings ab 2015 hin. Auch hier sei entscheidend, dass Jäger und Landwirte aufeinander zugehen, um solche Maßnahmen absprechen zu können. Die Zusammenkunft schloss mit dem Appell, bei den Anstrengungen nicht nachzulassen, da sonst der weitere Zuwachs an Schwarzwild trotz der hohen Abschusszahlen nicht im erforderlichen Umfang eingedämmt werden könne.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.