Kreisklasse West: Trausnitz kassiert kurz vor dem Ende den entscheidenden Treffer - SV Diendorf ...
Stulln schlägt in den Schlussminuten zweimal zu

Riesenjubel löste der Siegtreffer kurz vor Schluss beim Stullner Torschützen Josef Lobinger und Dominik Götz (hinten) aus. Bild: hma
Lokales
Schwandorf
07.09.2015
2
0
Nur wenig Bewegung in der Tabelle brachte der siebte Spieltag in der Kreisklasse West. Unverändert liegen die Teams auf den Plätzen eins bis fünf, dagegen gibt es mit dem SV Diendorf (4) ein neues Schlusslicht. Im direkten Duell verloren die Gastgeber gegen die bislang sieglose FTE Schwandorf (5) mit 1:3 und mussten den Gegner an sich vorbei ziehen lassen.

TSV Trausnitz       2:3 (2:1)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (21.) Dominik Linsmeier, 1:1 (32.) Bernhard Leibl, 2:1 (43.) Benedikt Nahlovsky, 2:2 (70.) Wilhelm Frank, 2:3 (90.) Josef Lobinger, SR: Ludwig Hauer (SV Pullenried) - Zuschauer: 80,

(hny) Trotz einer engagierten Leistung steht Trausnitz am Ende mit leeren Händen da. In einer flotten Begegnung traf zunächst Dominik Linsmeier zur Gästeführung. Trausnitz kämpfte weiter und Bernhard Leibl war aus kurzer Entfernung zur Stelle und es stand 1:1. Benedikt Nahlovsky brachte die Heimelf zur Pause mit 2:1 in Führung, was verdient war. Im zweiten Spielabschnitt hatten beide Mannschaften große Möglichkeiten, wobei die Gäste mit zwei Pfostentreffern Pech hatten. Trausnitz ging mit seinen Konterchancen leichtfertig um und wurde durch zwei späte Tore dafür bestraft.

Pertolzh./N'murach       3:3 (1:2)       SC Kreith/Pittersberg
Tore: 0:1 (9.) Christian Dauerer, 1:1 (20.) Andreas Prey, 1:2 (42.) Florian Kraus, 1:3 (58./Foulelfmeter) Harald Faderl, 2:3 (61.) Manuel Gleißner, 3:3 (84.) Christoph Kiener - SR: Willi Greber (FC OVI/Teunz) - Zuschauer: 100

(bku) In einer kampfbetonte Partie trafen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander, die beide einen Sieg wollten. Nach neun Minuten gingen die Gäste in Führung. Nur zehn Minuten später glich Andres Prey aus. Kurz vor der Pause war es Florian Kraus, der Kreith wieder in Führung brachte. Nach der Pause das gleiche Bild. Das Spiel blieb umkämpft. Harald Faderl verwandelte einen Foulelfmeter zum 3:1. Die SG steckte nicht auf und verkürzte durch Manuel Gleißner. In der 80. Minute kam es zu einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung, denn die Heimelf reklamierte einen Handelfmeter, der ihr verwehrt wurde. Christoph Kiener erzielte den Ausgleich. Das Remis war gerecht.

SV Diendorf       1:3 (1:0)       FTW Schwandorf
Tore: 1:0 (28.) Andreas Holzgartner, 1:1 (52.) Vaclav Klail, 1:2 (67.) Eraslan Turgut, 1:3 (73.) Vaclav Klail -SR: Robert Prasch (SC Kleinwinklarn) - Zuschauer: 60

(bku) Diendorf startete gut in die Partie. Bereits nach wenigen Minuten hatte der SV eine hundertprozentige Chance, die aber nicht genutzt werden konnte. Auch Schwandorf kam nach zehn Minuten besser ins Spiel und hatte drei gute Möglichkeiten durch Eraslan Turgut. Der erste Treffer fiel in der 28. Minute durch Andreas Holzgartner. Bis zur Pause hatten beide Seiten noch die ein oder andere Chance, doch es blieb beim 1:0. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen durch Vaclav Klail aus. Das 1:2 erzielte Eraslan Turgut und ließ die verpassten Chancen aus der ersten Halbzeit vergessen. Den Schlusspunkt unter eine Partie mit vielen verpassten Möglichkeiten setzte Vaclav Klail - mit einem Seitfallzieher erzielte er das verdiente 3:1.

DJK Gleiritsch       3:1 (0:1)       TuS Dachelhofen
Tore: 0:1 (43.) Dominik Jelinski, 1;1 (61.) Jaroslav Maly, 2:1 (64.) Florian Babl, 3:1 (70.) Sebastian Schwandner - SR: Domenic Muhr (Wernberg) - Zuschauer:80

(bku) In der ersten Hälfte ließ die Leistung des Gastgebers zu wünschen übrig. Die Gäste waren gut eingestellt. Dominik Jelinski nutzte einen Fehler der DJK und erzielte die verdiente Gästeführung. In der Pause nahm der Coach einige Auswechslungen vor, die sich positiv auf das Spiel der DJK auswirkten. Ab der 61. Minute, als Jaroslav Maly ausglich, ging es Schlag auf Schlag. Wenig später traf Florian Babl zum 2:1 und Sebastian Schwandner zum 3:1. Die Gäste steckten nicht auf und Gleiritsch hatte noch einige gute Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Der Sieg war aufgrund der guten zweiten Hälfte verdient.

SC Weinberg       1:0 (0:0)       SV Haselbach
Tor: 1:0 (51.) Andreas Pitruski - SR: Marco Göhlich (TSV Klardorf) - Zuschauer: 200

(aho) Das Schwandorfer Derby brachte in der ersten Halbzeit wenig Höhepunkte, es überwog der kämpferische Einsatz. Aus diesem Grund sahen die Zuschauer wenig gelungene Angriffsaktionen. Die beste Gelegenheit zur Führung hatten die Haselbacher nach einem missglückten Rückpass der Heimelf, doch Torwart Gleixner reagierte glänzend. In der zweiten Halbzeit wurde Weinberg stärker, kam zu guten Tormöglichkeiten. Bereits in der 50. Minute fiel die Entscheidung durch den Treffer von Andreas Pitruski. Haselbach drängte zwar auf den Ausgleich, doch bei den vielen Chancen der Gastgeber wäre ein höherer Sieg möglich gewesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.