Leipziger Ehepaar bei Aktionstag der BOS/FOS
Deutsche Einheit intensiv erlebt

Lokales
Schwandorf
06.10.2010
5
0

Keinen Einheitsbrei, sondern leckeren Einheitskuchen gab es gestern im der Beruflichen Schulzentrum: Die BOS/FOS feierte mit einem Projekttag 20 Jahre Deutsche Einheit. Wilma und Hans-Jürgen Sievers aus Leipzig sind dazu aus Sachsen angereist, um den Schülern Rede und Antwort zu stehen. Das Ehepaar hat die Wiedervereinigung "live miterlebt".

Nach der Begrüßung durch Schulleiter Ralf Bormann und einem selbst verfassten Gedicht von zwei Schülerinnen ging es gleich zur Sache. "Warum gab es die Teilung?", fragten sich drei Schüler der Klasse F13Sa. Die Antworten hatten sie mit ihrer Klasse zusammen erarbeitet und stellten nun die Ergebnisse ihren Lehrern Heide Selch-Witt und Klaus Kessler und den Sievers aus Leipzig vor.

Anschließend spielten einige Schüler der B13Wa zusammen mit Kessler die "Zwei plus Vier-"Konferenz mit BRD und DDR sowie England, Frankreich, den USA und der UdSSR vor, bei der die Wiedervereinigung auf den Weg gebracht wurde. Einen Rückblick auf 20 Jahre Deutsche Einheit gab die Klasse F12Sb. Die Schüler erinnerten daran, dass 1990 die Mauer abgerissen wurde. Erst dieses Jahr zahlte der Staat die letzten Reparationszahlungen. Mit Vorurteilen von "Ossis" und "Wessis" spielte die Klasse F12Sa.

Im Anschluss an die Präsentationen sprachen die beiden Leipziger von ihren persönlichen Erfahrungen in der DDR. "Es hat mir nie einer gesagt, ,Wie schön, dass Weimar jetzt wieder uns allen gehört!'", so der evangelische Pfarrer, der 30 Jahre lang mitten in Leipzig tätig war. Kennengelernt haben sich die beiden bei einem kirchlichen Jugendtreffen zwischen Ost und West. Die Westfälin Wilma Sievers folgte ihrem Mann in den Osten.
"Für ihre Eltern war das schwer", bestätigte ihr Mann. Als die Grenzen aber geöffnet wurden, holten sie ihre Mutter zu sich nach Leipzig, um sie dort zu pflegen. Deshalb sei bei ihnen die "Reiselust" erst später ausgebrochen, erzählten sie. Auch einen Brief seiner Frau, den sie Weihnachten 1990 an Freunde in Kopenhagen schrieb, las der Pfarrer vor: "Nie haben wir so intensiv gelebt, nie so viel Angst gehabt wie dieses Jahr."

Das Ehepaar aus Leipzig war schon zum zweiten Mal an der BOS/FOS. Beide freuten sich über die Aufmerksamkeit der Schüler und wünschten sich, dass auch an den Schulen im Osten Geschichtsunterricht mit so viel Interesse verfolgt würde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2010 (8855)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.