Marionettentheater spielt "Tartuffe" von Molière - Gelungene Premiere im Künstlerhaus
Heuchelei an dünnen Fäden

Lokales
Schwandorf
25.11.2014
0
0
Der "Klüngel der Frommen" sah sich im Frankreich des 17. Jahrhunderts in seiner Ehre verletzt und verhinderte die Urfassung von Molières Theaterstück "Tartuffe". Der Autor hatte zu heftig Kritik am religiösen Heuchlertum der Kleriker und frommen Bürger geübt. Die überarbeitete, abgeschwächte Fassung konnte am 5. Februar 1669 uraufgeführt werden. Am vergangenen Samstag feierte der Klassiker der Theaterliteratur Premiere auf der Marionetten-Bühne des Oberpfälzer Künstlerhauses. Im "Erwachsenen-Stück" inszeniert das "Schwandorfer Marionettentheater" in diesem Jahr die Komödie in fünf Akten des französischen Dichters Molière. Der Betrüger "Tartuffe" gibt sich als frommer Mann aus und hat es in Wirklichkeit nur auf das Vermögen des Hausherrn Orgon abgesehen, der sich von ihm blenden und in seinen Bann ziehen lässt.

Trotz der Warnungen der übrigen Familienmitglieder. Im Schauspiel geht es um Bigotterie, Scheinheiligkeit, kirchliche Macht und Unterwürfigkeit. Erst im letzten Moment geht dem Hausherrn ein Licht auf, und die Anziehungskraft des gewieften Betrügers verliert ihre Wirkung.

Für die Umsetzung des Stücks sind sieben Spieler erforderlich, die über der Bühne die Fäden ziehen. Das Einstudieren der Texte sowie die Fertigung der Marionetten und des Bühnenbildes lag wieder in den Händen des Gesamtleiters Raimund Pöllmann. Die Termine für die weitere Aufführungen: 27. November, 2., 12. und 14. Dezember jeweils um 19.30 Uhr. Karten zu 8.50 Euro gibt es im Oberpflälzer Künstlerhaus (Telefon 0 94 31-97 16 oder per Mail an opf.kuenstlerhaus@schwandorf.de).
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.