Max Lippert gibt Stab weiter

Lokales
Schwandorf
09.01.2015
43
0

Max Lippert gehörte 32 Jahre lang zur Führungsmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Fronberg und war Beisitzer, Jugendwart, stellvertretender Kommandant und zuletzt zwölf Jahre Vorsitzender des Vereins. Bei der Hauptversammlung am Dienstag stellte er sich nicht mehr zur Wahl.

Sein Nachfolger und bisheriger Stellvertreter Achim Kröplin würdigte in der Brauereiwirtschaft die Verdienste seines Vorgängers und ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden des Vereins mit aktuell 405 Mitgliedern. Max Lippert steht damit in einer Reihe mit seinem 2013 verstorbenen Schwiegervater Josef Ebensberger, der 15 Jahre Kommandant war, elf Jahre Vorsitzender und zuletzt ebenfalls Ehrenvorsitzender.

Jugendgruppe gegründet

Max Lippert ist seit 1977 aktiver Feuerwehrmann und wurde 1983 zum Beisitzer und 1997 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sechs Jahre später übernahm er dann die Führung des Vereins. 1991 gründete der beruflich als Abteilungsleiter bei den Naabwerkstätten Tätige eine Jugendgruppe der Feuerwehr und war bis 2003 deren Leiter.

Max Lippert war gleichzeitig 20 Jahre Sprecher der Feuerwehr-Jugendwarte im Stadtgebiet. Er brachte vor zwölf Jahren das "Fronberger Löschbladl" heraus und legte den bebilderten Jahresrückblick seitdem regelmäßig auf. Der engagierte Feuerwehrmann gilt auch als Gründer des Fronberger Weihnachtsmarktes, der im vergangenen Jahr bereits zum 6. Mal im Sperl-Stadl stattfand.

Bei der Erweiterung des Gerätehauses leistete Max Lippert 700 Einsatzstunden und war damit mit Abstand fleißigster Helfer. "Er trug als Aktiver und als Vorstand stets ein hohes Maß an Verantwortung", bescheinigte der neue Vorsitzende Achim Kröplin seinem Vorgänger. Zur Zäsur gehörte auch der Rückzug des langjährigen Kommandanten Josef Ertl und dessen Stellvertreters Christoph Beier. Ihre Nachfolger Tobias Rester und Christine Ertl bedankten sich bei ihnen unter dem Beifall der Mitglieder mit Geschenken. Auch Jugendwart Veronika Wilhelm verabschiedete sich und konnte sechs Nachwuchskräfte in die aktive Mannschaft entlassen.

Beste Wünsche

Zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl bedankte sich bei den ausgeschiedenen Funktionären für die ehrenamtliche Tätigkeit für die Gemeinschaft und wünschte dem neuen Führungsteam eine glückliche Hand.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.