Michael Pöllmann rezitiert Texte über die Liebe
Mit Poesie zurück zu den Wurzeln

Der Schauspieler Michael Pöllmann (rechts) rezitierte prosaisch-poetische Texte zum Thema "Liebe". Bild: rid
Lokales
Schwandorf
22.01.2015
15
0
Michael Pöllmann (32) ging in die Kreuzbergschule und wechselte dann an das Max-Reger-Gymnasium Amberg, wo er 2001 das Abitur machte. Es folgte ein Schauspielstudium in Ulm und Wien. Heute lebt der preisgekrönte Theatermacher in der österreichischen Hauptstadt und arbeitet dort als Regisseur und Schauspieler.

Am Dienstag kehrte der Sohn des Lehrerehepaars Christine und Raimund Pöllmann, bekannt durch das Schwandorfer Marionettentheater, zu seinen Wurzeln zurück und rezitierte in der Stadtbücherei prosaisch-poetische Texte zum Thema "Liebe". Er belegte "das schönste Gefühl der Welt" eingangs mit "1000 Attributen", von A bis Z, von atemberaubend bis zerstörerisch.

"Blind vor Liebe"

Das "Mixtape" aus Liebesliedern und Gedichten war die mittlerweile 28. Veranstaltung in der Reihe "Schwandorf liest". Michael Pöllmann hatte sich für Autoren entschieden, die "blind vor Liebe" ihren Fantasien freien Lauf ließen. So wie der heute 70-jährige österreichische Schriftsteller Peter Turrini, der aus Überschwänglichkeit dem Blindenbund beitreten und sich einen Blindenhund anschaffen und "täglich an den Erhebungen deines Körpers die Blindenschrift üben" möchte.

Heinrich Kleist nannte seine Geliebte Henriette Vogel "mein Herzchen, mein Innerstes, Höchstes und Teuerstes, mein Cherubim und Seraphim". "Ich habe dich so lieb" überschreibt der Schriftsteller und Kabarettist Joachim Ringelnatz eines seiner Liebesgedichte, in dem er meint: "Ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken. Die Löcher sind die Hauptsache in einem Sieb, ich hab dich ja so lieb".

Die tollsten Blüten treiben die Kosenamen aus Fabelwelt der Tiere. Verliebte nennen sich gerne Mausibärchen, Schnuffihasi oder Zuckerschnecke. Lassen die Gefühle aber nach, "metamorphiert" das Schmusekätzchen allmählich zum Hausdrachen.

Die nächsten Termine

Volkshochschul-Geschäftsführer Erhard Sailer kündigte die nächsten Veranstaltungen der Reihe "Schwandorf liest" an. Am 24. Februar um 19.30 Uhr in der KostBar: "Außergewöhnliche Frauen in der Literatur" (Referenten Monika Kalischek und Daniela von Glasow- Kalischek); am 12. März um 19.30 Uhr im Oberpfälzer Künstlerhaus: "Dieses war der erste Streich..." (Wilhelm-Busch-Abend mit dem Kabarettisten Wolf Butter); am 21. April um 19.30 Uhr im Pfleghof (VHS-Raum 108): "Lyrikabend Mann und Frau" (Monika Kalischek, Daniela von Glasow-Kalischek und Volker Jakobitz); am 16. Juni um 19.30 Uhr im Oberpfälzer Künstlerhaus: "Dement oder weise, das ist hier die Frage" mit dem Schauspielerehepaar Monika Manz und Gerd Lohmeyer.

Michael Pöllmann gibt anlässlich der Konrad-Max-Kunz-Tage im Oberpfälzer Künstlerhaus am 11. April einen Abend über Robert und Clara Schuhmann ("In Tönen atmen"), zusammen mit Dagmar Spannbauer und Maria Pritzel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.