Mit den Burschen feiern

Die ersten Exemplare der Festschrift überreichten die Festleiter Thomas Lautenschlager (links) und Michael Bauer (Zweiter von links) sowie die Vorstandsmitglieder Alexander Mehringer (rechts) und Peter Hetzenecker (Zweiter von rechts) an Oberbürgermeister Andreas Feller (Dritter von links) und Landrat Thomas Ebeling (Dritter von rechts). Bild: tgr
Lokales
Schwandorf
02.09.2015
2
0

Es soll ein richtiges Dorffest werden. Das reichhaltige Programm der Burschen zu ihrem großen Jubiläum lässt für dieses Ansinnen keine Zweifel aufkommen. Sie leisteten bereits im Vorfeld mit der Chronik gute Arbeit.

Die Bubacher Burschen feiern am kommenden Wochenende ihr 65-jähriges Wiedergründungsfest. Dazu hat der Burschenverein eine Festschrift erstellt. Der Verkauf der 85 Seiten umfassenden Chronik erfolgt diese Woche im Ort und an den Jubiläumstagen. Der Preis beträgt 8 Euro.

Nun präsentierten die Festleiter Thomas Lautenschlager und Michael Bauer sowie die Vorstandsmitglieder Alexander Mehringer und Peter Hetzenecker dem Schirmherrn, Oberbürgermeister Andreas Feller und Ehrenschirmherrn Landrat Thomas Ebeling das erste Exemplar und das Festprogramm. Als informativ bezeichneten die beiden Schirmherrn das Druckwerk. Die Aufmachung sei anspruchsvoll und gelungen und der Verein könne stolz sein auf dieses Nachschlagewerk.

Schwierige Suche

Ein Blick in die Festschrift zeigt, dass es unbestätigten Angaben zufolge in Bubach schon um 1892 einen Burschenverein gegeben haben soll. Es existierten jedoch keine schriftlichen Dokumente darüber, so der Ersteller der Festschrift Michael Bauer, die das Datum bestätigen würden. Ein Foto, aufgenommen vor 1914, zeigt junge Burschen, die im Ersten Weltkrieg (1914-1918) ihr Leben ließen. Damit lasse sich beweisen, dass der Verein schon bestand, als Deutschland noch ein Kaiser- und Bayern ein Königreich war. Ein späteres Zeugnis sei ein Foto von 1921, auf dem die Kirwaburschen von Haus zu Haus zogen. Die Tradition der Kirwa in Bubach Naab lasse sich so bis in die Weimarer Republik zurück verfolgen. Der von den Nationalsozialisten 1933 aufgelöste Verein wurde am 30. Juli 1950 von 27 Burschen wieder gegründet. Leider, so Chronist Michael Bauer, waren die Aufzeichnung von der Wiedergründung bis zum 40-jährigen Wiedergründungsfest sehr spärlich. So beschränkten sich die Informationen in erster Linie auf Bildmaterial, das die Bevölkerung von Bubach zur Verfügung stellte. Sehr akribisch sind die Aufzeich nungen ab dem Jahr 2000. Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Burschen ist die traditionelle Kirwa, die sie mit dem Vereinswirt feiern. Auch wenn der Arbeitsumfang für die Kirwa für die Burschen sehr groß sei, so wollten sie "ihre Kirwa" nicht missen, so Vorsitzender Alexander Mehringer.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.