Nächstes Tief schon in den Startlöchern - Dann Temperaturen unter 20 Grad
Sommer auf Herbstkurs

Lokales
Schwandorf
08.08.2014
0
0
An diesem Wochenende mag die eine oder andere Aussage zum kommenden Wetter "Wischi-Waschi" klingen, und die Erklärung dafür ist ziemlich simpel: Es ist einfach Wischi-Waschi. Das nächste Tief liegt nämlich schon in den Startlöchern, pumpt warme und feuchte Luft in die Oberpfalz, hat aber einen entscheidenden Kurswechsel parat. Erstmals seit langem wird nämlich im Anschluss deutlich kältere Luft zu uns gelenkt, der Wind frischt auf, und es steht eine längere Periode mit Temperaturen nur noch um, oder sogar unter 20 Grad an. Immerhin gibt's dann keine Unwettergefahr mehr, und obwohl diese am Wochenende ob der hohen Schwüle noch präsent ist, so kommt die Oberpfalz, wie oft, in weiten Teilen wohl wieder glimpflich dabei weg.

Der heutige Freitag wird noch der stabilste Tag des Wochenendes. Alles raus, was die Freizeit nutzen kann, zum Beispiel für Freibad oder Grillparties. Es wird nämlich den ganzen Tag über sonnig, mal mit ein paar Schleier- und Quellwolken, aber es bleibt trocken. Die Temperaturen steigen dazu auf sommerlich-angenehme 26 Grad in Schönsee, 28 in Nabburg und 29 in Teublitz. In der Nacht ist es oft sternenklar bei 14 bis 11 Grad.

Am Samstag nimmt die Schwüle dann schon zu, allerdings weht an den grenznahen Bergen teilweise ein böiger Böhmerwind. Sonst ist es aber noch oft sonnig mit ein paar dichteren Schleier- und Schäfchenwolken, bleibt aber oft noch trocken. Nur am Spätnachmittag und Abend besteht dann über den Hügeln, vor allem grenznah, ein leichtes Risiko für eng begrenzte, aber teils heftige Wärmegewitter. Die Temperaturen erreichen wieder 26 Grad in Thanstein, 28 in Schwarzenfeld und 29 in Schwandorf. In der Nacht zu Sonntag bleibt es lange warm, und erst zum Morgen nähern sich aus Südwesten neue Wolken mit vereinzelt gewittrigen Schauern.

Der Sonntag wird durchwachsener, denn schon am Vormittag ziehen dichtere Wolken mit einzelnen Regengüssen und Gewittern durch, die nachmittags nach Tschechien verschwinden. Dahinter wird es wieder freundlicher, trocken, und mit der Sonne auch wieder warm, aber recht dampfig. Die Höchstwerte liegen zwischen 26 Grad in Wernberg, 27 in Schwarzhofen und 29 in Burglengenfeld. In der Nacht zu Montag ziehen dann Regen, teils heftige Gewitter und starker Wind überall durch und beenden die Schwüle.

Kurz und knapp kann man für die neue Woche sagen: Es wird deutlich unbeständiger, zeitweise windig und auch kühler. Bei Höchstwerten von nur noch 17 bis 21 Grad gibt's immer wieder Schauer im Wechsel mit sonnigen Phasen, wobei zeitliche und räumliche Abläufe hier schwer zu erfassen sind. Insgesamt herbstelt es aber eher, als das die Witterung an den Sommer erinnert.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2014 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.